Inhalte von Installationspaketen sichtbar machen

06. Sep 2018 12:30 Uhr - Redaktion

Was steckt in Mac-Installationspaketen mit dem Kürzel .pkg? Diese Frage dürften sich schon viele Anwender gestellt haben. .pkg-Installer werden nicht nur von Apple, sondern auch von anderen Entwicklern verwendet. Und gerade bei Drittanbieter-Software ist es manchmal interessant oder sogar notwendig zu wissen, welche Dateien ein Installationspaket enthält. Ein kostenloses Tool macht es möglich.

Es hört auf den Namen Suspicious Package, wurde von Mothers Ruin Software entwickelt und gibt umfangreiche Informationen über .pkg-Installer aus, beispielsweise Anzahl der Dateien und Skripte, Hersteller und Zeitpunkt des Downloads. Außerdem zeigt das Programm an, ob nach der Installation ein Neustart erforderlich ist und ob das Paket signiert wurde.

 
Suspicious Package
 
Screenshot von Suspicious Package.
Bild: Mothers Ruin Software.

 

Außerdem kann der komplette Verzeichnisbaum durchsucht werden. Die enthaltenen Skripte werden separat aufgeführt. Suspicious Package enthält eine Erweiterung für die Quick-Look-Vorschau. Dadurch können die Inhalte von Installationspaketen auch im Finder durch Drücken der Leertaste sichtbar gemacht werden. Für Power-User gibt es ein Kommandozeilentool und AppleScript-Unterstützung.

Suspicious Package liegt auf Englisch vor, setzt mindestens OS X El Capitan voraus und lässt sich problemlos unter macOS Mojave einsetzen. Die Unterstützung für den dunklen Oberflächenmodus ist für ein kommendes Update geplant. Versionen für ältere Betriebssysteme gibt es hier. Häufig gestellte Fragen werden auf dieser Web-Seite beantwortet, außerdem gibt es eine ausführliche Dokumentation.

Kommentare

Das ist ein super Programm.

Besser als Pacifist sogar.

Geht übrigens auch ohne Zusatz-Software: Wenn man eine PKG mit Doppelklick öffnet, bekommt man mit CMD-i diese Übersicht als eigenes Fenster innerhalb des Installers angezeigt.

Geht übrigens auch ohne Zusatz-Software: Wenn man eine PKG mit Doppelklick öffnet, bekommt man mit CMD-i diese Übersicht als eigenes Fenster innerhalb des Installers angezeigt.

Das ist zwar grundsätzlich richtig, aber das Problem bei dieser Methode ist, dass das .pkg zuerst geöffnet werden muss - gerade bei Installern aus fragwürdiger Quelle ist das nicht zu empfehlen und kann ein Sicherheitsrisiko darstellen. Suspicious Package blickt in das .pkg ohne dieses auszuführen. Zweitens bietet Suspicious Package einen deutlich größeren Funktionsumfang, allen voran das Quick-Look-Plugin. Daher lautet unsere klare Empfehlung: Suspicious Package nutzen!

Mit freundlichen Grüßen

Redaktion MacGadget

aber das Problem bei dieser Methode ist, dass das .pkg zuerst geöffnet werden muss - gerade bei Installern aus fragwürdiger Quelle ist das nicht zu empfehlen und kann ein Sicherheitsrisiko darstellen.

So ist es, das ist der entscheidende Punkt.

Suspicious Package ist für mich ein Pflicht Download.