Nach Einführung von Office 2019: Microsoft versorgt Office 2016 noch sieben Jahre lang mit Sicherheitsupdates

12. Okt. 2018 11:30 Uhr - Redaktion

Vor wenigen Tagen hat Microsoft den Startschuss für Office 2019 gegeben. Nun gibt es gute Nachrichten für Nutzer der Vorgängerversion: Office 2016 wird noch bis zum Jahr 2025 mit Sicherheitsupdates versorgt.

Dies geht aus einem Support-Dokument von Microsoft hervor. Demnach endet der reguläre Support für Office 2016, der Updates mit nicht sicherheitsrelevanten Änderungen einschließt (darunter Anpassungen an kommende macOS-Versionen), im Jahr 2020. Reine Sicherheitsaktualisierungen, mit denen Schwachstellen behoben werden, gibt es für Office 2016 allerdings noch für die nächsten sieben Jahre, bis Herbst 2025 (erweiterter Support). Die Unterschiede zwischen regulärem und erweitertem Support werden hier erläutert.

Office 2019 ist seit wenigen Tagen für Einzelnutzer verfügbar. Die neue Bürosoftware kostet in der Ausführung "Home & Student" (Dauerlizenz für einen Rechner mit Word, Excel, PowerPoint) direkt beim Hersteller 149 Euro. Bei Amazon (Partnerlink) ist die Anwendung für 129,99 Euro zu haben. Die Edition "Home & Business" (Partnerlink; zusätzlich mit Outlook) wird für 249 statt 299 Euro angeboten.

 

Office 2019
 
Office 2019 ist da: Vorgängerversion erhält noch viele Jahre lang Sicherheitsupdates.
Bild: Microsoft.

 

Mit Office 2019 macht Microsoft alle Verbesserungen und Neuerungen, die in den letzten zwei Jahren in die Abo-Variante Office 365 eingeflossen sind, im Rahmen einer Kaufversion zugänglich. Dazu gehören ein Fokus-Modus, Verbesserungen für die Bedienungshilfen und anpassbare Office-Ribbons in Word, Funnel-Charts, 2D-Karten und zusätzliche Rechenfunktionen in Excel, Unterstützung für SVG-Bilder und 3D-Modelle, 4K-Export und ein Morph-Übergänge in PowerPoint sowie eine "Später senden"-Funktion, Vorlagen und Lese- und Empfangsbestätigungen in Outlook.

Die Unterstützung für OS X Yosemite und OS X El Capitan wurde eingestellt, Office 2019 setzt mindestens macOS Sierra voraus und ist mit macOS Mojave kompatibel. Auch die Vorgängerversion Office 2016 lässt problemlos unter dem neuen Mac-Betriebssystem einsetzen.