Wartungsupdate für kostenlose Virtualisierungssoftware VirtualBox

09. Nov. 2018 13:30 Uhr - Redaktion

Während sich VirtualBox 6.0 weiterhin im Betatest befindet, hat Oracle ein Update für den vorherigen Versionszweig 5.2.x veröffentlicht. Es verbessert die Stabilität (unter anderem wurde unter macOS eine Absturzursache in Verbindung mit der Core-Audio-Engine behoben) und bietet verschiedene Fehlerkorrekturen für Linux-Gastsysteme.

VirtualBox 5.2.22 setzt mindestens OS X Yosemite voraus und ist mit macOS Mojave kompatibel. Mit der Software lassen sich Windows, Linux und andere Betriebssysteme parallel zu macOS nutzen. Außerdem kann auf Apple-Hardware das Mac-Betriebssystem virtualisiert werden. Für die Software gibt es eine ausführliche englischsprachige PDF-Dokumentation (rund 380 Seiten).

 
VirtualBox
 
Screenshot von VirtualBox mit Windows-8.1-Gastsystem.
Bild: Oracle.

 

VirtualBox steht unter einer Open-Source-Lizenz. Das "VirtualBox Extension Pack", das die Software unter anderem um Unterstützung für USB 2.0/3.0 und eine Laufwerks-Verschlüsselung erweitert, ist für den Privatgebrauch und die Nutzung in Bildungseinrichtungen kostenlos.

VirtualBox 6.0 befindet sich seit Oktober im Betatest. Es bietet eine überarbeitete Benutzeroberfläche und ergänzt Anbindung an Oracles Cloud-Infrastruktur für den einfachen Export von Gastsystemen. Außerdem sind Verbesserungen für Audio-Unterstützung und zusätzliche Konfigurationsoptionen für Gastsysteme hinzugekommen. Darüber hinaus verspricht Oracle viele weitere Verbesserungen sowie Fehlerkorrekturen für VirtualBox 6.0, ohne jedoch dazu nähere Angaben zu machen.