Alternatives E-Mail-Programm: Mac-Version von eM Client kommt

10. Jan. 2019 11:00 Uhr - Redaktion

Das Angebot an E-Mail-Software für den Mac erhält Zuwachs: Seit einiger Zeit befindet sich eM Client für macOS im Betatest. Zuvor gab es das Programm, das neben der E-Mail-Funktionalität auch über einen Kalender, eine Aufgaben- und Kontaktverwaltung und einen Chat-Client verfügt, nur für Windows.

Nach Angaben des in Prag ansässigen Herstellers wurden nahezu alle Funktionen der Windows-Version für den Mac umgesetzt. Dabei habe man auf eine enge macOS-Verzahnung geachtet, beispielsweise im Bereich der Notifikationen, teilte das Unternehmen mit.

Zugleich wird auf eine Reihe von bestehenden Problemen mit der Mac-Betaversion von eM Client hingewiesen, die unter anderem die Benutzeroberfläche, die Performance und die noch fehlende S/MIME-Verschlüsselung betreffen. Diese Probleme sollen Schritt für Schritt ausgeräumt werden. Die erste Finalversion wird für die kommenden Wochen erwartet.

 

 

 

Zu den Systemanforderungen macht der Entwickler keine Angaben, ab macOS High Sierra startet die Software jedenfalls problemlos. eM Client ist in der Basisversion (private Nutzung, kein Support, maximal zwei Accounts) kostenfrei. Die unbeschränkte, auch für den kommerziellen Einsatz lizenzierte Ausführung kostet 47,54 Euro.

In der Windows-Welt kommt eM Client häufig als Alternative zu Thunderbird oder Outlook zum Einsatz. Es werden alle großen E-Mail-Anbieter (Gmail, Exchange, iCloud, Outlook...) sowie POP3- und IMAP-Accounts unterstützt. eM Client bietet eine integrierte PGP-Verschlüsselung und eine Backupfunktion, unterstützt Lese- und Empfangsbestätigungen und liegt auch auf Deutsch vor. Der Kalender und die Aufgabenverwaltung unterstützen CalDAV, iCloud, Google Tasks/Kalender, Office 365 und Exchange.

Ein Vergleich mit den Funktionen anderer E-Mail-Clients ist auf dieser Web-Seite zu finden.

Kommentare

Eine zeitlang nutzte ich Softmaker Office auf Windows, da war der eM Client als Mailprogramm dabei. Hat prima funktioniert, kann mich an keine Probleme damit erinnern. Seit einigen Jahren ist Softmaker jedoch davon abgekommen und liefert für Windows und Linux stattdessen eine erweiterte Variante von Thunderbird mit. Zur Mac-Version gibt es kein Mailprogramm, doch Textmaker, Presentations und Planmaker finde ich ansonsten eine prima Alternative zu MS Office, schneller und schlanker. Und die Auswahl an guten Mailprogrammen für den Mac ist ja mittlerweile auch recht groß.