Apple stoppt Signierung von iOS 12.1.2: Downgrade von iOS 12.1.3 nicht mehr möglich

08. Febr. 2019 11:00 Uhr - Redaktion

Apple hat zur Wochenmitte die Signierung von iOS 12.1.2 beendet. Konkret bedeutet dies, dass kein Downgrade mehr von iOS 12.1.3 auf die Vorgängerversion möglich ist. Damit setzt der Hersteller die bekannte Updatestrategie fort. Diese sieht vor, dass nach der Veröffentlichung eines iOS-Updates für eine begrenzte Zeit die Rückkehr zu einer älteren Version möglich ist.

Dadurch können Anwender, die nach der Installation eines Betriebssystemupdates unerwartet auf gravierende Probleme stoßen, zu einer alten Version zurückwechseln – ein Workaround, bis die Fehler durch Apple bzw. im Falle einer App durch den Dritthersteller behoben wurden. Diese Möglichkeit gibt es nun bezogen auf iOS 12.1.2 nicht mehr. Bereits auf iOS 12.1.3 migrierte Hardware muss bei der aktuellen Version verbleiben.

 

iOS 12

Apple stoppt Signierung von iOS 12.1.2.
Bild: Apple.

 

Ein Betriebssystem-Downgrade auf iPhone, iPad und iPod touch ist über die Wiederherstellung in iTunes mit einer manuell von Apples Servern heruntergeladenen älteren iOS-Version möglich (sofern diese noch von Apple signiert wird). Dabei wird das Gerät neu aufgesetzt. Sollen Apps und persönliche Daten wiederhergestellt werden, ist ein mit der älteren iOS-Version angelegtes Backup die Voraussetzung. Beispiel: Für ein Downgrade auf iOS 12.1 mitsamt Wiederherstellung wurde ein Backup auf Grundlage von iOS 12.1 benötigt. Ein mit iOS 12.1.1 angelegtes Backup ließ sich dafür nicht verwenden.

Daher ist es grundsätzlich empfehlenswert, vor der Installation eines Betriebssystemupdates eine vollständige Datensicherung anzulegen und aufzubewahren, um im Fall der Fälle für ein Downgrade vorbereitet zu sein.