Studie: Jeder zweite Messenger-Nutzer telefoniert per App

08. Febr. 2019 10:00 Uhr - Redaktion

Messenger sind nicht nur zum Nachrichten schreiben da, besonders beliebt ist auch die Telefon-Funktion der Apps. Jeder zweite Messenger-Nutzer (51 Prozent) nutzt die Anruffunktion der Apps auf seinem Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

"Immer mehr Apps rüsten die Telefonfunktion nach. Telefonate via Messenger sind für die Nutzer äußerst komfortabel – auch über Ländergrenzen hinweg und ohne Extrakosten, selbst wenn es um den halben Globus geht", sagt Linda van Rennings, Social-Media-Expertin beim Bitkom. "Insbesondere für Jüngere ist die App-Telefonie zur Standard-Funktion eines jeden Messengers geworden."

 
Jeder zweite Messenger-Nutzer telefoniert per App

 

Jeder zweite Messenger-Nutzer telefoniert per App.
Bild: Bitkom.

 

Bei den 14- bis 29-jährigen Messenger-Nutzern verwenden bereits 62 Prozent die Apps auch für Telefonate. Betrachtet man nur die Unter-20-Jährigen sind es sogar bereits knapp acht von zehn Nutzern (78 Prozent). Bei den 30- bis 49-Jährigen drücken 48 Prozent das Telefonhörer-Symbol in ihrem Messenger, bei den 50- bis 64-Jährigen sind es 44 Prozent, bei den 65-Jährigen und Älteren 43 Prozent. Videoanrufe via Messenger tätigt fast jeder Dritte (31 Prozent). Auch hier sind es vor allem die 14- bis 29-Jährigen mit 42 Prozent.

Mehr als jeder Dritte nutzt Gruppenchat-Funktion

Noch beliebter ist nur die ureigene Funktion eines Messengers, das Versenden von Nachrichten (85 Prozent). Und auch Bilder, Videos, GIFs oder Links werden gern via Messenger versendet (70 Prozent). Sprachnachrichten verschicken 55 Prozent der Messenger-Nutzer. Einen Gruppenchat hat gut jeder Dritte schon einmal erstellt (37 Prozent).

Wenig genutzt wird dagegen die News-Funktion der Messenger. Nur 16 Prozent lesen via Messenger News beziehungsweise Eilmeldungen von Nachrichtenportalen. Außerdem werden Messenger fast ausschließlich für die Kommunikation von privat zu privat genutzt. Via Messenger mit einem Unternehmen in Kontakt getreten, etwa mit dem Kundenservice, sind erst zehn Prozent.

Kommentare

Der Wotzäpp Telefonierer macht das, weil er glaubt, das wäre günstiger. Dabei haben die meisten Verträge/Prepaids bereits Flat Fon. Es ist also günstiger zu telefonieren, weil unterwegs per Messenger zu telefonieren vom Datenkontingent abgeht, Fon nicht.