Neues Synology-NAS mit fünf Festplatten-Einschüben und SSD-Caching

20. Febr. 2019 17:00 Uhr - Redaktion

An kleine Büros, Arbeitsgruppen und Selbstständige mit hohen Speicherplatzbedürfnissen richtet sich das neue Netzwerk-Speichersystem DiskStation DS1019+ von Synology. Es nimmt fünf Festplatten (2,5 oder 3,5 Zoll) auf und verfügt über zwei M.2-Slots für SSDs zum Caching, wodurch häufig benötigte Daten schneller bereitgestellt werden können. Beim Einsatz von 14-TB-Festplatten kann eine Speicherkapazität von 70 TB realisiert werden.

Zur Ausstattung gehören ein Vierkernprozessor mit 1,5 bis 2,3 GHz, acht GB Arbeitsspeicher, zwei zusammenschaltbare Gigabit-Ethernet-Ports zur Anbindung ans lokale Netzwerk, Hardwareverschlüsselung, eine Hardware-Transkodier-Engine für H.264, H.265 und andere Codecs sowie je eine USB-3.0- und eSATA-Schnittstelle zu Erweiterung der Kapazität.

 
DiskStation DS1019+
 
DiskStation DS1019+ bietet Platz für fünf Festplatten.
Bild: Synology.

 

Die Netzwerk-Speichersysteme von Synology bieten Unterstützung für Time-Machine-Backups und ermöglichen die Einrichtung eines iTunes-Servers. Der Zugriff vom Mac erfolgt über SMB, AFP, FTP oder WebDAV. Das Einsatzspektrum reicht von Datensicherungen über Medienverwaltung bis hin zu vielfältigen Serverdiensten und privater Cloud.

Die DiskStation DS1019+ läuft mit dem DiskStation Manager und ist im Handel zum Preis von rund 740 Euro erhältlich. Die Konfiguration und Verwaltung erfolgt via Web-Browser. Synology gibt auf die Produkte drei Jahre Garantie, die sich auf fünf Jahre verlängern lässt. Durch die Erweiterungseinheit DX517 können fünf weitere Laufwerkseinschübe bereitgestellt werden.

Ein günstigeres Modell für den Heimgebrauch ist beispielsweise die DiskStation DS218J (Amazon-Partnerlink) mit zwei Einschüben, die für 167,90 Euro zu haben ist. Es können Festplatten und SSDs beliebiger Hersteller eingebaut werden.

Kommentare

Wer sich abseits von Turnkey-Lösungen etwas mehr Eigenanteil und den Umgang mit Free/Libre Open Source Software zutraut:

Die Vorbestellungsrunde für die dritte Produktionsauflage des Helios4 ist eröffnet. Aktuell sind 1/3 davon bereits finanziert. Die Laufzeit beträgt noch einen Monat. Es steht zu erwarten, dass das Finanzierungsziel auch diesmal erreicht werden wird. 

Das Helios4 ist ein energieeffizientes, ECC-RAM(!) bestücktes, für den NAS-Betrieb optimiertes ARM-SoC. Es kann u. a. mit OpenMediaVault, Armbian und Syncloud betrieben werden.

(Disclaimer: Ich bin bloß Nutzer und betreibe außerdem eine mit WD40EFRX voll belegte Synology DS1815+ mit DX517.)