Sparkassen: Apple-Pay-Unterstützung soll 2019 kommen

07. März 2019 11:30 Uhr - Redaktion

Erst im Februar ließen die Sparkassen verlauten, "sehr positive Gespräche" mit Apple über die Unterstützung des Bezahldienstes des Mac- und iPhone-Herstellers zu führen. Nun wurde der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Helmut Schleweis, konkreter. Noch in diesem Jahr wolle man den eigenen Kunden das Bezahlen mit Apple Pay ermöglichen, sagte Schleweis dem Handelsblatt. Dabei soll auch die weitverbreitete Girocard berücksichtigt werden.

"Wichtig ist dabei aus Sicht von Schleweis, dass Sparkassen-Kunden auch die Girocard, früher EC-Karte genannt, nutzen können. Schließlich hat fast jeder Bankkunde in Deutschland eine Girocard, aber nur gut ein Drittel eine Kreditkarte", schreibt die Zeitung. Für Schleweis ist es demnach eine Selbstverständlichkeit, dass die Girocard mit dabei ist. Er rechnet mit einem baldigen Abschluss der Gespräche mit Apple.

 
Apple Pay
 
Apple Pay: Startschuss in den Niederlanden.
Bild: Apple.

 

In Deutschland wird Apple Pay unter anderem von American Express, Maestro, Mastercard, Visa, Boon, Bunq, Comdirect, Deutscher Bank, Fidor Bank, HypoVereinsbank, N26 und Hanseatic Bank unterstützt. Im Laufe dieses Jahres werden DKB, Consors Bank, ING, Viabuy und andere Banken hinzukommen. Die Genossenschaftsbanken (Volks- und Raiffeisenbanken) prüfen die Einführung von Apple Pay. Keine Signale gibt es hingegen von der Postbank.

Vor kurzem wurde Apple Pay in Tschechien und Saudi-Arabien eingeführt. In den kommenden Wochen und Monaten werden Gerüchten zufolge Österreich, Slowakei und Slowenien hinzukommen. Wann auch Apple Pay Cash in Europa genutzt werden kann, bleibt offen. Apple Pay Cash ermöglicht Geldtransfers zwischen zwei Nutzern über die Nachrichten-App. Bislang bietet Apple das Feature nur in den USA an.