Microsoft: Neue Funktionen für Kommunikationssoftware Skype

14. März 2019 14:00 Uhr - Redaktion

Microsoft hat seiner Mac-kompatiblen Kommunikationssoftware Skype zuletzt mehrere Neuerungen spendiert. Beispielsweise ist es seit kurzem möglich, zwei Gespräche zusammenzuführen anstatt ein Telefonat in die Warteschleife zu legen. Außerdem gibt Skype bei einem fehlgeschlagenen Anruf nun Details zu dem Verbindungsproblem aus.

Bei verpassten Nachrichten oder Anrufen kann das Programm jetzt eine E-Mail-Benachrichtigung verschicken. Darüber hinaus verspricht der Hersteller deutlich mehr Kontrollmöglichkeiten für Bildunterschriften und Untertitel, verbesserte Resultate für die Chatsuche, Optimierungen für Zuverlässigkeit und Stabilität sowie die Möglichkeit, eine Caller-ID für ausgehende Telefonate einzurichten.

 
Skype
 
Skype unterstützt den Dunkelmodus von macOS Mojave.
Bild: Microsoft.

 

Die neue Skype-Version 8.41 wird seit der Wochenmitte über die integrierte Aktualisierungsfunktion ausgerollt. Alternativ kann das komplette Installationspaket via Web heruntergeladen werden. Auch Skype für iPhone, iPod touch und iPad liegt nun in der Version 8.41 vor.

Die ab OS X Yosemite bzw. ab iOS 10 lauffähige Software ermöglicht Audio- und Videogespräche sowie Textchats und Dateitransfers, abgesichert per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Funktionen wie Festnetzanbindung und SMS-Unterstützung sind kostenpflichtig. Seit einiger Zeit ist die Aufzeichnung von Audio- und Videochats möglich. Dies erfolgt cloudbasiert, wobei jeder Teilnehmer über eine laufende Aufnahme informiert wird.