Update für freien Passwortmanager KeePassXC verbessert Mac-Unterstützung und ergänzt Synchronisation

27. März 2019 10:45 Uhr - Redaktion

Die kostenlose Kennwortverwaltung KeePassXC - eine ideale Alternative zum inzwischen eingestellten KeePassX - steht seit kurzem in der Version 2.4 zum Download bereit. KeePassXC basiert auf der Open-Source-Software KeePass und zeichnet sich durch native Clients für verschiedene Plattformen sowie eine kontinuierliche Weiterentwicklung, eine ausführliche Dokumentation und eine breite Sprachunterstützung aus.

KeePassXC 2.4 bietet verschiedene Fehlerkorrekturen für eine verbesserte Mac-Integration und ergänzt Touch-ID-Unterstützung zum Entsperren der Passwort-Datenbank per Fingerabdruckscan. Zudem werden Retina-Bildschirme nun besser unterstützt. Es gibt einen neuen Assistenten für die Erstellung von Datenbanken und eine erweiterte Suchfunktion mit zusätzlichen Suchbefehlen.

 
KeePassXC
 
Screenshot von KeePassXC.
Bild: KeePassXC-Projekt.

 

Eine weitere wichtige Neuerung ist die Unterstützung für die Synchronisation von Datenbanken auf Basis einer externen Datei - dadurch lassen sich mehrere Installationen auf dem neuesten Stand halten. Dies funktioniert sowohl im lokalen Netzwerk als auch in der Cloud. Ebenfalls neu in KeePassXC 2.4 sind eine automatische Update-Prüfung, Code-Optimierungen, Bug-Fixes sowie kleinere Verbesserungen für Benutzeroberfläche, Passwort-Generator und weitere Bereiche.

Die Unterstützung für OS X Yosemite und OS X El Capitan wurde eingestellt, die Anwendung benötigt nun mindestens macOS Sierra. Der Funktionsumfang von KeePassXC ist unter macOS, Linux und Windows identisch, die Datenbanken (.kdbx) lassen sich austauschen - manuell oder nun auch per Synchronisation.

Features wie CSV-Import, automatisches Einfügen von Login-Daten in Web-Browsern, zwei Verschlüsselungsalgorithmen (AES und Twofish), ein Passwort-Generator, Unterstützung für den "Time-based One-time Password Algorithmus" (TOTP) und Zusammenführen von Datenbanken runden das Angebot ab. Eine ausführliche Dokumentation zur Mac-Fassung ist in englischer Sprache auf dieser Web-Seite zu finden.

Für Chrome, Chromium, Firefox und Vivaldi werden Erweiterungen angeboten, Apples Web-Browser Safari wird hingegen weiterhin nicht unterstützt.