Gibt der Streaming-Vorstoß der Apple-Aktie neuen Aufschwung?

29. März 2019 09:00 Uhr - Redaktion

Apples Plan, wie man den sinkenden iPhone-Absatz auffangen kann? Man stellt den Nutzern Videostreaming und andere Abo-Dienste zur Verfügung. Dabei taucht man jedoch in einen ausgesprochen hart umkämpften Markt ein - und hier ist Apple keinesfalls der Branchenpionier. Wird die Reise zum Erfolg führen?

Nun geht auch Apple an den Start

Jetzt also Apple. Die Filmstudios Time Warner und Disney haben schon zu Jahresbeginn verlautbart, eigene Streamingdienste anbieten zu wollen - jetzt hat sich auch der iPhone-Erfinder dafür entschieden, in den Streaming-Markt einzutauchen. Entsprechende Gerüchte gab es bereits seit längerer Zeit, sie intensivierten sich aufgrund schwächelnder iPhone-Verkaufszahlen zuletzt jedoch. Fakt ist: Im wichtigen Weihnachtsgeschäft brach der mit iPhones erzielte Umsatz um 15 Prozent ein. Aufgrund des stark gesättigten Smartphone-Marktes ist es fraglich, ob das iPhone jemals wieder an die alten Glanzzeiten anknüpfen kann.

Da das iPhone rund zwei Drittel aller Einnahmen ausmacht, ist in weiterer Folge im Jahresendgeschäft 2018 auch der Konzerngesamtumsatz gesunken - und genau das will Apple nun wieder ändern. Wie das funktionieren soll? Mit einem Strategieschwenk. Für ein ordentliches Wachstum sollen in weiterer Folge Abo-Dienste sorgen. Als Basis werden die 1,4 Milliarden Apple-Geräte gesehen.

 
Apple-Quartalsbericht, zweites Quartal 2019
 
Wichtiger Termin für Anleger: Nächster Apple-Quartalsbericht wird am 30. April veröffentlicht.
Bild: Apple.

 

Apple-Chef Tim Cook will mit Medieninhalten dafür sorgen, dass über die installierte Basis mehr Geschäft als bisher gemacht wird. So stellte Apple vor kurzem auf dem Media-Event "It's show time" zahlreiche neue Dienste vor. Im Mittelpunkt befindet sich der Streamingdienst Apple TV+. Bei der Präsentation waren unter anderem Oprah Winfrey, Jennifer Aniston wie auch Steven Spielberg anwesend. Die Prominenten bewarben ihre Projekte, die ab Herbst über den Apple-Dienst zu sehen sein werden. Erst dann will man auch weitere Details wie den Abo-Preisen nennen.

Digitaler Kiosk, Gaming-Plattform und eine neue Kreditkarte - Apple geht nun in die Offensive

Apple präsentierte zudem eine neue Apple-TV-App, die Inhalte anderer Anbieter bündelt. Der Start ist für Mai auf iOS und tvOS und im Herbst auf macOS geplant. Die App soll zu Beginn in mehr als 100 Ländern zur Verfügung stehen. Die Service-Offensive aus dem Hause Apple wird mit einer neuen Kreditkarte abgerundet, die gemeinsam mit MasterCard und der US-Investmentbank Goldman Sachs herausgebracht wird.

Mit dem Dienst Apple News+ kündigte das Unternehmen auch einen digitalen "Zeitungs- wie Magazinkiosk" an. Für 9,90 US Dollar pro Monat hat man einen Zugriff auf mehr als 300 Publikationen. Zudem arbeitet Apple an einer Gaming-Plattform, die den Name Arcade trägt. Die Idee: Innovative Spiele mit einem noch nie dagewesenen Storytelling und Design präsentieren.

Die Apple-Aktie befindet sich bereits an der 200 US Dollar-Marke

Die jüngsten Ankündigungen des kalifornischen Computerpioniers sorgten dafür, dass die Apple-Aktie einen Aufwind erlebte und kurzzeitig die 200-Dollar-Marke knackte. Die Frage ist nun, ob dieses Kursniveau gehalten werden kann oder ob zeitnah eine sanfte Korrektur erfolgen wird.

Das Kursziel - basierend auf Einschätzungen von Analysten und Finanzexperten - spricht ganz klar für eine Investition: 232 US Dollar. Wer also davon überzeugt ist, dass sich Apple erfolgreich am Streaming-Markt durchsetzen wird, der sollte durchaus Geld in den Konzern investieren.

Jedoch muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass sich der Markt auch immer in die für den Anleger falsche Richtung bewegen kann. Jedoch handelt es sich bei Apple um ein renommiertes wie auch stabiles Unternehmen, so dass hohe Verluste - sofern nicht unerwarteten Ereignisse eintreten - fast zur Gänze ausgeschlossen werden können. In welche Richtung es mittelfristig gehen wird, wird sich bei Bekanntgabe des nächsten Quartalsberichts zum Monatsende zeigen.