Remote-Dateimanager Transmit erhält Unterstützung für Google-Team-Drives

11. Juni 2019 14:00 Uhr - Redaktion

Der US-Softwarehersteller Panic hat die Verfügbarkeit von Transmit 5.5 bekannt gegeben. Die neue Version des Remote-Dateimanagers ergänzt Unterstützung für Google-Team-Drives, die für Arbeitsgruppen konzipierte Version des Online-Speicherdienstes.

Darüber hinaus gibt es verbesserte Unterstützung für Amazon S3, es ist nun die Veränderung des Bandbreitenlimits während aktiver Downloads möglich, zudem wurden zahlreiche weitere Detailverbesserungen sowie Fehlerkorrekturen vorgenommen. Die Anwendung ist zum Preis von 45 US-Dollar (dauerhaft nutzbare Lizenz) direkt beim Hersteller oder als Abo (25,99 Euro pro Jahr) im Mac-App-Store erhältlich.

 
Transmit 5
 
Transmit: Dauerlizenz beim Hersteller, im Mac-App-Store als Abo.
Bild: Panic.

 

Transmit unterstützt nicht nur Verbindungen zu (S)FTP-Servern, sondern auch zu Online-Speicherdiensten wie Dropbox, Google Drive, OneDrive, Box Amazon S3 oder Amazon Cloud Drive. Das Programm stellt viele Funktionen für die Remote-Dateiverwaltung zur Verfügung, darunter Batch-Umbenennung, Synchronisation, Server-zu-Server-Transfers, Dateiregeln und Schlüssel-Erzeugung.

Eine Demoversion steht zum Download bereit. Panic arbeitet derzeit an einem Nachfolger für die Web-Entwicklungsumgebung Coda. Mehr dazu in "Nachfolger von Coda: Panic kündigt neue Web-Entwicklungsumgebung für macOS an".