Apple gibt Pläne für zweites Rechenzentrum in Dänemark auf

12. Juni 2019 14:30 Uhr - Redaktion

Apples Bemühungen, weltweit zusätzliche Rechenzentren zu errichten und dadurch die Abhängigkeit von anderen Cloud-Anbietern wie Amazon, Google oder Microsoft zu reduzieren, haben erneut einen Dämpfer erhalten. Vor einem Jahr gab Apple bekannt, Pläne für den Bau eines Rechenzentrums in Irland aufgrund von Protesten aufzugeben. Nun beendet Cupertino ein weiteres Projekt.

Das in Aabenraa in der Nähe der deutschen Grenze geplante Rechenzentrum in Dänemark wird nicht umgesetzt, wie die örtliche Stadtverwaltung jetzt mitteilte. Apple wolle seine Bemühungen stattdessen auf den Standort in der Nähe von Viborg konzentrieren, heißt es. Von Apple gibt es zu diesem Thema bislang keine Stellungnahme. Das Rechenzentrum in Viborg wurde bereits 2015 vom Mac- und iPhone-Hersteller angekündigt, jedoch bislang nicht fertiggestellt.

 

iCloud
 
iCloud: Apple-eigene Rechenzentren werden vollständig mit grünem Strom versorgt.
Bild: apple.com.

 

Weltweit gibt es über 1,4 Milliarden aktiv genutzte Apple-Geräte. Deren Vernetzung via iCloud kann Apple allerdings nicht aus eigener Kraft bewältigen, sondern muss weiterhin Kapazitäten in Rechenzentren von Drittanbietern einkaufen. Anfang 2018 gab Apple bekannt, in den nächsten Jahren in den USA zehn Milliarden US-Dollar in die Errichtung neuer und die Erweiterung bestehender Rechenzentren zu investieren.

Kommentare

Es fehlt eine Option "Datenspeicherung nur in der EU". DSGVO-konform, für viele Firmen unverzichtbar.

Andere Cloud Dienste bieten sowas.

Apple leider bisher nicht.