Update für Mac-Katalogisierungssoftware NeoFinder erweitert Format-Unterstützung

22. Juli 2019 14:30 Uhr - Redaktion

Der in Bonn ansässige Softwarehersteller West-Forest-Systems hat heute die Verfügbarkeit von NeoFinder 7.4.1 bekannt gegeben. Das seit den 90er Jahren erhältliche Katalogisierungsprogramm kann nun auch von Canon-Kameras komprimierte RAW-Dateien (.cr3), Voransichten von SVG-Dateien, Clip-Studio-Dateien mit der Erweiterung .clip und RAW-Dateien im Sigma-Format (.X3F) und Phase-One-Format (.eip; noch nicht vollständig implementiert) verarbeiten.

NeoFinder hat jetzt neun neue Spalten in der Listenansicht, darunter Kamerahersteller, Objektivname, IPTC-Personen, Audiokanäle, Audio-Abtastrate und Audio-Bitrate. Viele Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen runden das Release ab. Die Unterstützung für OS X Lion wurde eingestellt, NeoFinder 7.4.1 setzt mindestens OS X Mountain Lion voraus.

 
NeoFinder
 
Screenshot von NeoFinder.
Bild: West-Forest-Systems.

 

NeoFinder 7.4.1 kostet 29 Euro für die private Nutzung sowie kleine Firmen, das Update von der Version 7.x ist kostenfrei. Mehrbenutzerlizenzen für den gewerblichen Einsatz gibt es ab 99 Euro zuzüglich Umsastzsteuer. Eine Demoversion ist verfügbar.

Die Anwendung katalogisiert Filme, Fotos, Lieder, Dokumente und Schriften mit Metadaten von beliebigen Volumes (Festplatten, SSD-Laufwerke, CDs, DVDs, FTP-Server...). Zum Funktionsumfang gehören Unterstützung für viele Dateiformate, Katalogisierung von Archivdateien sowie iCloud-Drive-Inhalten, AppleScript- und Geodaten-Unterstützung und Anbindung an verschiedene Internet-Dienste.

Mit der im Mai veröffentlichten Version 7.4 hat NeoFinder eine automatische, KI-gestützte Bilderkennung erhalten.