Backup Server Control: Nützliches Tool für den Time-Machine-Server erhält Update

24. Juli 2019 15:30 Uhr - Redaktion

Der Entwickler Dr. Marcel Bresink, bekannt durch die Programme TinkerTool und TinkerTool System, hat die Verfügbarkeit von Backup Server Control 2.0 bekannt gegeben. Es handelt sich dabei um ein nützliches Werkzeug für den Time-Machine-Server, der seit macOS High Sierra Bestandteil des Betriebssystems ist, um lokale Datensicherungen mehrerer Macs zu ermöglichen.

Backup Server Control ermöglicht das Einrichten eines Macs als Server für Time-Machine-Datensicherungen anderer Rechner innerhalb eines Netzwerks mit wenigen Klicks. Dies ist grundsätzlich auch über die Systemeinstellungen möglich, doch die Funktionen sind versteckt (Dateifreigabe => Rechtsklick auf einen geteilten Ordner => Erweiterte Optionen) und nicht sehr reichhaltig.

Backup Server Control bietet einen darüber hinausgehenden Funktionsumfang. Beispielsweise lässt sich eine optionale Kontingentierung für ein Time-Machine-Sicherungsziel definieren. Es können Backups überprüft, Detailinformationen angezeigt und Datensicherungen von nicht mehr im Betrieb befindlichen Macs entfernt werden.

 
Backup Server Control
 
Screenshot von Backup Server Control.
Bild: Dr. Marcel Bresink.

 

"Ein Time-Machine-Server auf einem Mac kann sehr leistungsfähig sein. Er ist einfach zu handhaben und bietet eine gute Skalierung. Durch Hinzufügen weiterer Festplatten kann der Dienst jederzeit weiter ausgebaut und an aktuelle Erfordernisse angepasst werden falls nötig, wenn mehr Daten oder mehr zu sichernde Computer hinzukommen", erläutert Dr. Bresink.

Die Version 2.0 kommt einem häufig geäußerten Anwender-Wunsch nach und ergänzt Unterstützung für ältere Apple-Technologien. "Netzbasierte Datensicherungen können nun auf Volumes gespeichert werden, die mit Mac OS Extended (HFS+) formatiert sind und können zusätzlich per AFP freigegeben werden. Dies hat jedoch keinen Einfluss auf die Kompatibilität mit Client-Betriebssystemen. Die minimale OS-Version für Clients ist macOS 10.12", so der Autor.

Ebenfalls neu sind Anpassungen an macOS Catalina, überarbeitete Diagnosefunktionen und eine Funktion, um die Nutzung von verschlüsseltem SMB für den Zugriff auf Sicherungsziele zu erzwingen. Außerdem ist die Software nun von Apple beglaubigt. Backup Server Control erfordert mindestens macOS High Sierra, für Netzwerk-Datensicherungen muss auf den Clients macOS Sierra oder neuer installiert sein. Eine Demoversion ist verfügbar.