Dank NFC-Öffnung: iPhone kann ab sofort als Online-Personalausweis genutzt werden

26. Sep 2019 15:30 Uhr - Redaktion

Das iPhone lässt sich in Deutschland ab sofort als Online-Personalausweis einsetzen. Dies gab das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat heute bekannt. Technisch ermöglicht wird die Unterstützung durch die Öffnung der NFC-Schnittstelle des Apple-Smartphones mit dem seit kurzem verfügbaren Betriebssystem iOS 13. Die AusweisApp2 des Bundes setzt darauf auf.

Die AusweisApp2 für iOS verfügt über denselben Funktionsumfang wie die Android-Version. Dadurch können die für das Online-Ausweisen benötigten Daten auf einem iPhone 7 und aufwärts via NFC direkt aus dem Ausweis ausgelesen und in den Online-Angeboten verwendet werden. Darüber hinaus kann das iPhone als Kartenleser zur Verwendung mit einem Mac fungieren. Außerdem steht die PIN-Verwaltung zum Setzen oder Ändern der Ausweis-PIN zur Verfügung.

"Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat begrüßt diesen wichtigen Schritt. Damit können auch die Nutzerinnen und Nutzer von Apples mobilen Geräten von den digitalen hoheitlichen Anwendungen für Personalausweis, ePass und eVisum profitieren, z. B. bei Personenkontrollen an internationalen Flughäfen. Deutschland und viele andere Staaten standen dazu seit Längerem mit Apple in Kontakt", heißt es aus dem Ministerium.

 

 

Der deutsche Personalausweis bietet bereits seit längerer Zeit eine Online-Ausweisfunktion basierend auf RFID und NFC. Damit können sich Personen sicher im Internet oder an Automaten ausweisen sowie Behördengänge oder geschäftliche Angelegenheiten elektronisch erledigen. Die dazugehörige AusweisApp2 gab es bislang nur für Android-basierte Smartphones.

Es gibt auch eine Mac-Version: Im Verbund mit einem Kartenleser - diese Aufgabe kann ab sofort auch von einem iPhone mit iOS 13 übernommen werden - ermöglicht die ab OS X El Capitan lauffähige Software das Online-Ausweisen mit dem Mac. Vor der Übermittlung von Ausweisdaten kann der Anwender sehen, wer die Daten erhält und dass er zur Nutzung der Online-Ausweisfunktion berechtigt ist. Die Daten-Übermittlung erfolgt Ende-zu-Ende-verschlüsselt und ist per PIN-Abfrage abgesichert.

Kommentare

Sehr erfreulich. Ein Schritt in die richtige Richtung.

Dass man damit auch Macs autorisieren kann, ist umso besser. Braucht es keinen extra Kartenlesen mehr.

.... ohne Probleme mit dem Mac. Hat ja lange genug gedauert. Und mit dem iPhone auch super - den Kartenleser kann nun getrost in die Ecke werfen - hat eh nicht richtig funktioniert mit den Treibern