Erstes Update für watchOS 6 erschienen: Verbesserte Stabilität, Fehlerkorrekturen

01. Okt. 2019 10:30 Uhr - Redaktion

Premiere für die Apple Watch: Erstmals kann ein Update direkt über die Computeruhr eingespielt werden, das iPhone wird nicht länger benötigt. Auf Geräten, die mit watchOS 6 betrieben werden, steht über die integrierte Softwareaktualisierung ab sofort die Version 6.0.1 zum Download bereit. Der entsprechende Menüpunkt findet sich in den Einstellungen => Allgemein.

Das watchOS 6.0.1 wartet nach Angaben von Apple mit Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen sowie Fehlerkorrekturen auf, unter anderem im Zusammenhang mit Zifferblättern und Komplikationen. Außerdem ist ein Fehler behoben worden, durch den Displaykalibrierungsdaten verloren gehen konnten. Sicherheitsrelevante Änderungen wurden laut Apple nicht vorgenommen.

 

 

Für den Wechsel von watchOS 5 auf watchOS 6 wird noch ein iPhone benötigt, nachfolgende Updates lassen sich dann ohne Smartphone durchführen. Während des Aktualisierungsvorgangs sollte die Apple Watch mit dem Ladegerät verbunden sein. Das watchOS 6 ist momentan nur für die dritte, vierte und fünfte Generation der Computeruhr verfügbar. Die erste und zweite Generation werden mit dem im Betatest befindlichen watchOS 6.1 versorgt.

Das watchOS 6 implementiert als wichtigste Neuerung einen App-Store, um Apps per Spracheingabe zu finden und direkt herunterzuladen. Entwickler können nun Apps speziell für die Computeruhr schreiben und anbieten - und nicht mehr nur als Begleit-App einer bestehenden iPhone-App. Die vorinstallierten Apple-Apps lassen sich bis auf wenige Ausnahmen nun löschen.

Außerdem halten die Apple-Apps Taschenrechner, Hörbücher und Sprachmemos auf der Apple Watch Einzug. Damit wird die Smartwatch noch ein Stück weiter unabhängiger vom iPhone. Eine weitere neue App misst den Geräuschpegel und warnt den Nutzer, wenn es zu laut (ab 90 Dezibel) ist. Frauen können mit watchOS 6 Menstruationszyklen erfassen, während die neuen Aktivitätstrends eine langfristige Auswertung von Trainingsdaten ermöglichen.