Apple Remote Desktop: Erstes Update seit zweieinhalb Jahren

08. Okt. 2019 14:00 Uhr - Redaktion

Im Februar 2017 ist die Fernwartungssoftware Apple Remote Desktop in der Version 3.9 erschienen, danach folgte eine lange Pause. In dieser Zeit kamen erhebliche Zweifel auf, ob das Programm noch eine Zukunft hat und ob es vielleicht eingestellt wird. Nun hat Apple für Klarheit gesorgt.

Der kalifornische Computerpionier veröffentlichte zu Wochenbeginn das erste Update für die Anwendung seit zweieinhalb Jahren. Die Version 3.9.3 wartet mit Anpassungen an macOS Catalina, Leistungsoptimierungen sowie Fehlerkorrekturen auf. Außerdem wird nun ab macOS Mojave der Dunkelmodus unterstützt.

 
Apple Remote Desktop
 
Apple Remote Desktop 3.9.3 setzt macOS Mojave oder neuer voraus.
Bild: Apple.

 

Die Unterstützung für die älteren Betriebssysteme OS X Yosemite, OS X El Capitan, macOS Sierra und macOS High Sierra wurde beendet, Apple Remote Desktop 3.9.3 setzt mindestens macOS Mojave voraus. Die Software kostet weiterhin 89,99 Euro, das Update von der Version 3.x ist kostenfrei. Mit Apple Remote Desktop lassen sich entfernte Macs über eine verschlüsselte Internetverbindung fernsteuern und administrieren.

Ob das Programm nun wieder häufiger Updates erhalten wird, bleibt abzuwarten. Der Remote-Desktop-Client wird im Rahmen von macOS-Betriebssystemupdates aktualisiert.

Kommentare