Apple veröffentlicht Update für macOS Server

09. Okt. 2019 11:00 Uhr - Redaktion

Apple hat den vor einem Jahr kastrierten macOS Server mit einem Update versorgt. Die Version 5.9 führt Unterstützung für das neue Betriebssystem macOS Catalina ein und ergänzt zusätzliche Optionen für die Konfiguration von Macs und iOS-Geräten.

Die Unterstützung für macOS Mojave wurde eingestellt, macOS Server 5.9 setzt mindestens macOS Catalina voraus. Die Software, die 21,99 Euro kostet, kann kaum mehr als Server bezeichnet werden, sie besteht nur noch aus einem Profilmanager zur Konfiguration von Macs und iOS-Geräten (MDM; Mobile Device Management), einer Benutzerverwaltung (Open Directory) und einer Funktion zur Verwaltung von Xsan-Volumes für den gleichzeitigen Schreib-/Lesezugriff durch mehrere Macs.

 
OS X Server
 
Screenshot von macOS Server.
Bild: Apple.

 

Klassische Server-Dienste wie E-Mail, Kalender, Kontakte, DHCP, DNS, Messenger, NetInstall/NetBoot oder Wiki wurden vor einem Jahr aus der Software entfernt. Apple empfiehlt stattdessen Open-Source- oder Drittanbieter-Lösungen. Die Funktionen Datei-Server, Time-Machine-Server und Caching-Server sind in macOS integriert worden.

Im Sommer versuchte der Hersteller Zentyal, im Rahmen einer Crowdfunding-Kampagne eine Anschubfinanzierung für die Portierung seiner Serversoftware auf den Mac zu erhalten - doch dieser Versuch scheiterte kläglich. Offenbar besteht im Mac-Markt an einer eigenständigen, nativen Mac-Serverlösung in der Tradition von macOS Server kein Interesse mehr - Cloud allerorten.