Lightroom Classic, EyeTV, Freeway & Co.: Wenn Hersteller den 64-Bit-Trend verpennen

10. Okt. 2019 14:00 Uhr - Redaktion

Seit über zehn Jahren ist macOS ein vollwertiges 64-Bit-Betriebssystem. Seit mehr als zwei Jahren steht fest, dass die 32-Bit-Unterstützung in macOS endet. Und trotzdem gibt es jetzt Hersteller, die Warnmeldungen für macOS Catalina herausgeben müssen, weil aktuelle Versionen (!) ihrer Anwendungen bzw. bestimmte Komponenten davon noch immer nicht auf den 64-Bit-Betrieb umgestellt wurden.

Gepennt hat zum Beispiel Adobe. Wie das Unternehmen mitteilte, lässt sich der Lens Profile Creator von Lightroom Classic 8.41 aktuell nicht unter macOS Catalina nutzen, weil das Tool noch immer als 32-Bit-Software vorliegt. Man prüfe die Aktualisierung auf den 64-Bit-Betrieb, heißt es kurz und knapp. Captivate liegt ebenfalls noch als 32-Bit-Anwendung vor.

Bei der PDF-Software Acrobat konnte Adobe immerhin gerade noch rechtzeitig - auf den letzten Drücker - reagieren: Alle Komponenten von Acrobat 2015, Acrobat 2017 und Acrobat DC unterstützen seit kurzem den 64-Bit-Betrieb, gleiches gilt für Bridge und einige andere Programme.

 
macOS Catalina
 
macOS Catalina: Einige Hersteller haben den 64-Bit-Support verschlafen.
Bild: Apple.

 

Weiter: EyeTV-Software. Die vor Jahren versprochene Version 4.0 mit 64-Bit-Unterstützung ist noch immer nicht verfügbar - die aktuelle zum Download angebotene Version 3.6.9 läuft nicht unter macOS Catalina. Gleiches Problem bei Freeway: Die Web-Design-Anwendung, die erst vor zwei Jahren ein Comeback auf dem Mac feierte, läuft in der aktuellen Version ebenfalls noch im 32-Bit-Modus, d. h. sie startet nicht unter macOS Catalina, wird aber vom Hersteller trotzdem munter weiter verkauft.

Das sind an dieser Stelle nur einige Beispiele. Die Liste ließe sich noch weiter fortsetzen, vor allem im Bereich von Treibern und Plug-ins sieht es zum Teil düster aus, weil die Hersteller jahrelang gepennt haben. Insofern ist unsere Upgrade-Warnung für macOS Catalina bezogen auf produktiv genutzte Macs sehr ernst zu nehmen.

Zusammenfassung: Dass ganz alte, vom Hersteller nicht mehr gepflegte Anwendungen bzw. Versionen kein 64-Bit-Update erhalten, ist verständlich. Absolut nicht nachvollziehbar ist es aber, wenn aktuelle, im Verkauf befindliche Versionen noch immer auf veraltete 32-Bit-Routinen zugreifen. Offenbar war mancherorts ein ganzes Jahrzehnt nicht genug, um eine grundlegende Entwicklung in der Softwarebranche - die Umstellung von 32 auf 64 Bit - mitzunehmen. Ausbaden müssen es mal wieder die User. Und nein, Apple ist hier nicht die Schuld zu geben. Dass der 32-Bit-Support in macOS eines Tages endet, war eine absehbare Entwicklung, die absolut verständlich ist, um das System für die Zukunft schlank zu halten statt es durch alten Ballast unnötig aufzublähen.

Kommentare

Bin gerade dabei 32-Bit-Software aufzuspüren. In den Softwareinformationen habe ich unter Software "Ältere Software" gefunden. Hier scheinen auch Programme auf, die ich am Mac gar nicht finde. Was hat es damit auf sich und kann man das nicht löschen?
Bei Programme widerum werden nicht alle installierten Programme angezeigt.

 

Es gibt von EyeTV eine 64Bit-Beta. Läuft zwar noch nicht stabil, aber funktioniert.

Selbst Apple pennt manchmal, iDVD V7.1.2 ist ebenfalls noch 32 Bit. Für Catalina wird es ja wohl eine neue Variante geben. ;)

Go64 ist sehr empfehlenswert, da es auch inkompatible Teile aufzeigt. CS6 ist wohl doch 64-Bit, aber einige Teile von Bridge oder PS sind es eben nicht, da sind Probleme vorprogrammiert. Und es fliegt eine ganze Menge 32-Software auf dem Rechner rum, die (aus verschiedenen Gründen) niemals aktualisiert werden wird. Ein alternatives System zu haben scheint mir sinnvoll zu sein, oder einen älteren Zweitmac, gerade auch für ältere Hardware für die es keine Treiber mehr gibt.

iDVD wurde vor langer, langer Zeit eingestellt. Ebenso iWeb und Aperture. Das ist schon lange keine aktuelle Software mehr. Ergo wird die auch nicht mehr aktualisiert.

Adobe halt mal wieder. EyeTV ist nur noch ein Schatten vergangener Zeiten - ich habs längst aufgegeben.

Freeway ist leider schon lange ein Trauerspiel: Softpress hatte vor einigen Jahren die Weiterentwicklung eingestellt. Monate später gaben sie bekannt, dass sie das Programm doch weiterhin anbieten werden. Da war es bei Version 7.1.3. Sie startet in Mojave mit einer Warnmeldung, dass es nicht für dieses System optimiert sei. Die Aktualisierungsfunktion behauptet jedoch, 7.1.3. sei aktuell. Sie stammt aus dem Jahr 2016. Tatsächlich jedoch ist die aktuellste Version die 7.1.4, aus dem Jahr 2017. Sie startet in Moajve immerhin ohne Warnmeldung. Softpress kündigt nun mit „XWay“ einen 64bit-Nachfolger für Freeway an.

Läuft zwar noch nicht stabil, aber funktioniert.

Wie macht sich das bemerkbar? Kann man das Programm dann überhaupt schon installieren? Wenn ich das zweite update abwarte möchte ich schon, daß ich bis dahin EyeTV problemlos nutzen kann.

 

Das ist wirklich extreme Faulheit (oder Dummheit). Mann braucht den Source-Code einfach nur mit aktuellem XCode neu durchcompilieren.

iMac 19,1 i9-9900K Radeon 64 LC

@Tom111

Kannst Du das auch so formulieren, sodaß es auch zwar nicht faule oder dumme sondern dicht so bewanderte verstehen? Welchen Source-Code meinst Du? Wo ist er hier erwähnt? Vielleicht habe ich drüber gelesen?

Ich bin hauptsächlich Anwender und nicht jeder ist mit Xcode vertraut bzw. kennst sich mit einem Source-Code aus.