Apple stellt Update für Web-Browser Safari zum Download bereit

17. Okt. 2019 10:30 Uhr - Redaktion

Apple hat heute die vor einer Woche veröffentlichte Version 13.0.2 des Web-Browsers Safari nachgebessert. Über die Softwareaktualisierung in macOS High Sierra und macOS Mojave kann der neue Build 14608.2.40.1.3 von Safari 13.0.2 heruntergeladen werden.

Was sich gegenüber dem vorherigen Build (14608.2.40.1.2) von letzter Woche geändert hat, bleibt unklar. Apple äußert sich dazu nicht, die Versionsanmerkungen beider Builds sind identisch. Vermutlich hat Apple aufgrund eines oder mehrerer Probleme eine Nachbesserung vorgenommen. Nutzer von macOS Catalina haben den neuen Build durch die Installation des zu Wochenbeginn erschienenen Ergänzungsupdates erhalten.

 
Safari
 
Safari: Neuer Build von Version 13.0.2 erschienen.
Bild: Apple.

 

Safari 13 bietet mehrere Neuerungen, zum Beispiel warnt Safari den Anwender nun, wenn ein schwaches Passwort beim Anmelden bei einer Website eingegeben wird, und unterstützt bei der Auswahl eines starken Passworts. Unbemerkte Downloads gibt es nicht mehr: Downloads müssen in Safari 13 ausdrücklich vom Nutzer genehmigt werden. Nach dem Klick auf einen Download-Button bzw. generell bevor ein Download startet, erscheint mittig im aktuellen Browser-Fenster eine Genehmigungs-Abfrage. Automatisch ausgelöste Malware-/Adware-Downloads von dubiosen Seiten gehören damit der Vergangenheit an.

Der Web-Browser ist für macOS High Sierra, macOS Mojave und macOS Catalina verfügbar. macOS Sierra wird nicht mehr mit Safari-Updates versorgt.

Kommentare

Für die paar MBs braucht die Installation mit 15-20 Minuten schön lange.

 

Gruß Franz

Seit Safari 13 rotierte hier beim Öffnen eines neuen (leeren) Tabs jedesmal für ca. 1 Sekunde der Beachball, das ist jetzt offenbar gefixt. Ansonsten: Update ging relativ flott, nichts dergleichen wie von "Franz" bemängelt.

Seit dem vorigen Update stürzte Safari beim Aufruf prompt ab: "Sandbox registration failed: The code signature is not valid".

Es war das erste Mal, dass ich nach einem Apple-Update eine wahrnehmbare Funktionalitätseinbuße erlebt habe (MBP 2016, Mojave 10.14.6).

Mit dem aktuellen Build ist die Absturzursache offenbar behoben. Safari funktioniert wie erwartet. Das Einspielen hat auch hier nur wenige Minuten gedauert.

 

 

Schade finde ich, dass in Berichten über neue Software Versionen eigentlich immer nur über ach so tolle neue Funktionen berichtet wird, aber nie über das Fehlen und Verschwinden von alten...

Die Unterstützung von Erweiterungen. Das führt, zumindest bei mir, zu einem gefühlt grossen Verlust an "Benutzbarkeit", ohne dass ich einen Mehrwert dieses "Verlustes" erkennen kann.

@RS: In dieser Pauschalität ist das nicht richtig. Über den Umbau von iTunes beispielsweise wurde sowohl von Apple als auch in diversen Medien ausführlich und wiederholt berichtet. Oder über den Wegfall des Homebuttons bei neueren iPhones. Weitere Gegenbeispiele lassen sich sicher noch finden.

Ok Ok, ich nehme die Pauschalisierung zurück!

Betrifft wohl gerade eher meinen Ärger über die von mir empfundene "Verkrüppelung" von Safari. Und nein, Addons aus dem AppStore sind überhaupt keine Ersatz für alte Erweiterungen, da sie in ihrem Funktionsumfang stark eingeschränkt sind...

Sorry for the rant 🙈

Welchen nehme ich denn jetzt, und wofür? Ich hab sie so ziemlich alle durch.

Was ich schade finde ist, das die mögliche Auswahl von Ad-ons bei Safari sehr gering ist. Und wenn bei Safari über Sicherheitsupdates gesprochen wird, erfährt man selten, was damit gemeint ist. Es gibt einen erweiterten Modus in den Einstellungen, doch über diese nähere Informationen zu bekommen ist nicht leicht. Und die zu kaufenden Add-ons, (viele sind meiner Meinung nach Spielerei) und Addblocker...(Canvas, Google Analytics, Double Click...u.s.w).. naja...

Toll ist die bessere Verknüpfung mit dem Schlüsselbund, die Nachfrage vor einem Download (die Besinnung!) und die geringe nötige Prozessorleistung. Als Passwordmanager benutze ich noch Enpass. Und der ist mit dem Schlüsselbund gekoppelt.

Neben Safari benutze ich Tor und Firefox ESR, der ist übrigens Grundlage für den Tor Browser. Läuft sehr stabil.Ich kann auch die First-Party Cookies, die bei vielen Webseiten die Aufgaben des Tracking von Third- Party Cookies übernommen haben teilweise unterbinden. Auch langlebige Tracking- Cookies haben weniger Chancen! Dann wird eben nicht mit anderen Geräten syncronisiert.

Selbst renomierte Websides wie "Der Spiegel" hat über 20 Zecken. Da geht es nicht nur um Werbe Pop-Ups mit nervigem Gezucke auf dem Bildschirm (Werbung ist nicht grundsätzlich schlecht) oder nötige Funktionen für das Kunden Login und Bezahlfunktionen. Nicht mit mir....

Da fehlen mir zu Safari einfach zu viele Infos. Der war meiner Meinung nach auch schon mal besser. Da war ich sogar kurz davor mich vom Firefox zu trennen.

 

 

In Anbetracht der Ewigkeit spielt es keine "Rolle"