Hinweise auf 16-Zoll-MacBook-Pro in macOS 10.15.1 entdeckt

18. Okt. 2019 17:30 Uhr - Redaktion

Zu Jahresbeginn kamen erstmals Gerüchte über ein neu entwickeltes MacBook Pro mit 16-Zoll-Bildschirm und überarbeitetem Tastaturdesign auf. Entdeckungen im Betriebssystemupdate macOS 10.15.1, das sich seit kurzem im Betatest befindet, heizen diese Spekulationen nun an.

Die Web-Site MacGeneration hat sowohl die bislang nicht von Apple genutzte Kennung MacBookPro16,1 als auch zwei eindeutig beschriftete Icons in der aktuellen Betaversion von macOS 10.15.1 gefunden: com.apple.macbookpro-16-silver.icns und com.apple.macbookpro-16-space-gray.icns. Die Icons zeigen ein MacBook Pro mit einem im Vergleich zum 15,4-Zoll-Modell kleineren Bildschirmrand.

Die aktuellen MacBook-Pro-Modelle besitzen die Kennungen MacBookPro15,1, MacBookPro15,2, MacBookPro15,3 und MacBookPro15,4. Die nun gemachten Entdeckungen in macOS 10.15.1 könnten ein Indiz für eine kurz bevorstehende Ankündigung des neuen Profi-Notebooks von Apple sein. Dabei ist sowohl ein Rollout per Pressemitteilung als auch eine Produktpräsentation zum Monatsende denkbar.

 
MacBook Pro

 

Links: 15,4-Zoll-MacBook Pro. Rechts: Das wahrscheinlich kommende 16-Zoll-Modell.
Bild: MacGeneration.

 

Durch eine Verkleinerung des Displayrands soll das 16-Zoll-MacBook-Pro in etwa die gleichen Abmessungen haben wie das aktuelle 15,4-Zoll-Modell. Gerüchten zufolge soll es eine Auflösung von 3072 mal 1920 Bildpunkten (227 ppi) besitzen und von Intel-Prozessoren mit bis zu acht Kernen der neunten Generation - wie sie auch in der aktuellen Geräten zu finden sind - angetrieben werden. Intel liefert zwar seit kurzem effizientere, im 10-Nanometer-Verfahren hergestellte CPUs der zehnten Generation (Ice Lake) aus, noch fehlen aber passende Hochleistungsvarianten für Hardware wie das MacBook Pro.

Als weitere Neuerung ist ein vollständig überarbeitetes Tastaturdesign im Gespräch. Apple werde sich von dem problembehafteten Schmetterlingsmechanismus verabschieden und wieder auf einen Scherenmechanismus setzen, erklärte vor einiger Zeit der in der Apple-Welt bestens vernetzte Insider Ming-Chi Kuo. Dadurch, und durch den Einsatz von Bauteilen aus Glasfaser, sei eine höhere Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der Tastatur zu erwarten, so Kuo weiter.

Kommentare