Musik-Mastering mit dem Mac: Steinberg stellt WaveLab 10 vor

18. Okt. 2019 16:30 Uhr - Redaktion

Zum Software-Angebot des Audio-Spezialisten Steinberg gehört neben Cubase (Musikproduktion), Dorico (Notation), Nuendo (Post-Production) auch WaveLab (Mastering, Editing und Restauration). Nun gab das in Hamburg ansässige Unternehmen die Verfügbarkeit von WaveLab 10 bekannt.

Zu den Neuerungen in WaveLab 10 gehören eine Referenzspur, Video-Wiedergabe, erweiterte Unterstützung für externe Effekte, Anbindung an externe Editoren, ein neues System für das Zurücknehmen und Wiederherstellen von Arbeitsschritten, ein komplett überarbeitetes Effekte-Fenster, Verbesserungen für das Audiomontage-Fenster, Mehrspuraufnahme in der Audiomontage, verbesserte Unterstützung für VST-Plugins von Drittanbeitern sowie mehr Slots für Effekte und Wiedergabebearbeitung.

 

 

WaveLab Pro 10 ist bist zum Jahresende zum Einführungspreis von 383,20 statt 479 Euro erhältlich (Upgrades ab 79,99 Euro), die kleinere Ausführung WaveLab Elements 10 ist für 99,99 Euro zu haben (Upgrades ab 24,99 Euro). WaveLab 10 setzt mindestens macOS High Sierra voraus. Zu den Neuerungen teilte Steinberg mit:

"Einige Werkzeuge und Erweiterungen, wie etwa die flexible Integration externer Hardware-Effektgeräte in den Signalweg, sind exklusiv der Pro-Version von WaveLab vorbehalten. Neu in WaveLab Pro ist zudem die Möglichkeit, Referenz-Tracks für den direkten Vergleich von Audio-Dateien einbinden zu können und zwischen diesen ein unkompliziertes Hin- und Herschalten zu gewährleisten. Darüber hinaus öffnet sich WaveLab Pro nun auch der zusätzlichen Verwendung ergänzender Audio-Editoren wie etwa SpectraLayers Pro, welche sich nun direkt aus WaveLab heraus ansprechen lassen. Eines der Highlights von Audio Montage beinhaltet die Unterstützung von Mehrspuraufnahmen sowie non-destruktivem Inline-Editing. WaveLab Pro 10 ist nun ebenfalls in der Lage eingehende Audiostreams über die Master-Sektion als auch über die verwendete PlugIn-Kette in Echtzeit aufzunehmen und zu rendern.

 

 

Sowohl die Pro- als auch die Elements-Version unterstützen ab sofort auch Video-Wiedergabe, wodurch es Nutzern ermöglicht wird Audio-Arrangements, -Edits und Bearbeitungen synchron zum Video jetzt direkt in Audio Montage vorzunehmen. Der Audioeditor verfügt nun ebenfalls über eine eigene Undo/Redo-History, mit welcher es auf einfache Art möglich ist von einem Edit-Zustand in den nächsten zu wechseln oder ältere Versionen eines editierten Parts ohne Änderungen des übrigen Audiomaterials wieder herzustellen. Das frühere Effect Tool Fenster wurde im Zuge eines kompletten Redesigns sowie einer deutlichen Vereinfachung der Bedienbarkeit zudem in Montage Inspector umbenannt. Die Trackliste von Audio Montage wurde ebenfalls einer Überarbeitung unterzogen, was sich auch in zahlreichen Verbesserungen der Benutzeroberfläche niederschlägt. Aufgrund der deutlich erweiterten I/O-Routing-Möglichkeiten für Audiomaterial in WaveLab 10, wurde außerdem der Audiosettings-Dialog entsprechend aktualisiert."