Apple: Neuer Mac Pro und Pro Display XDR ab Dezember erhältlich

14. Nov. 2019 00:01 Uhr - Redaktion

Apple kündigte heute nicht nur ein verbessertes MacBook Pro mit 16-Zoll-Bildschirm an, sondern ließ auch Neuigkeiten zum Mac Pro verlauten. Demnach kommt die neue Desktop-Workstation im Dezember auf den Markt. Gleiches gilt für den 32-Zoll-Monitor Pro Display XDR mit 6K-Auflösung.

Der Mac Pro lässt mit bis zu 28 Prozessorkernen und 56 Threads, acht PCIe-Erweiterungssteckplätzen, zwölf RAM-Bänken für bis zu 1,5 TB Arbeitsspeicher, Hochleistungsgrafikkarten, Afterburner-Hardwarebeschleuniger, vielen Schnittstellen und optionaler Rack-Version praktisch keine Wünsche offen. Die Preise beginnen bei 5999 US-Dollar. Was die einzelnen Konfigurationen kosten werden, teilt Apple zum Verkaufsstart im Dezember mit. Dann werden auch die Euro-Preise feststehen

Bei den Preisen ist die Zielgruppe der Workstation zu berücksichtigen: Alle Einsatzbereiche, für die es nie genug Rechenleistung geben kann. Angefangen von der professionellen Audio- und Videoproduktion in höchsten Auflösungen mit vielen Spuren und Effekten über Rendering und Animation komplexer Szenen und anspruchsvolles 2D- und 3D-Design bis hin zur Berechnung riesiger wissenschaftlicher Datenmengen, Erstellung von Virtual-Reality-Inhalten sowie Spiele- und Programmentwicklung.

 

 

Apple will den neuen Mac Pro in Zukunft regelmäßig aktualisieren. Der Mac Pro ist mit Tragegriffen ausgestattet, optional gibt es Rollen, um die Workstation im Büro oder im Studio schnell hin- und herschieben zu können. Es können handelsübliche DDR4-ECC-DIMM-Speichermodule (2,66 GHz beim Mac Pro mit acht Kernen, 2,93 GHz bei den anderen Varianten) verwendet werden. Die SSD-Module sind gesteckt und lassen sich bei Bedarf austauschen. Über die beiden SATA-Anschlüsse können Speicherlösungen angeschlossen werden. Es lassen sich handelsübliche PCIe-Karten beliebiger Hersteller verwenden – Mac-Treiber vorausgesetzt. Der Prozessor ist gesockelt.

Das Pro Display XDR bietet auf 32 Zoll eine Auflösung von 6K (6016 mal 3384 Pixel bei 218 ppi) und zeichnet sich durch eine hohe Helligkeit von 1000 Nits und bis zu 1600 Nits in der Spitze sowie eine Pivot-Funktion (der Bildschirm lässt sich drehen; benötigt optionalen Ständer) aus. Außerdem lässt das neue Display mit einem Kontrastverhältnis von 1.000.000.000:1 aufhorchen. P3-Farbraum, Darstellung von einer Milliarde Farben, ein Seitenverhältnis von 16:9, vier Thunderbolt-3-Schnittstellen, ein schmales Design mit 9-Millimeter-Rändern und eine matte Option gehören zu den weiteren Merkmalen.

Kommentare

Die 3-4 Wochen bekommt man nach sechsjähriger Wartezeit auch noch rum. 😆😉

Na...

Auch hatte man bei der langen Wartezeit ja auch genug Zeit ordentlich viel Kohle für das Designstück anzuhäufen👿

Die armen Applemanager müssen ja auch noch leben😜