Apple: Neuer Build von macOS 10.15.2 jetzt im öffentlichen Betatest

21. Nov. 2019 10:00 Uhr - Redaktion

Gestern hat Apple eine dritte Betaversion von macOS 10.15.2 veröffentlicht. Nachdem der aktuelle Build 19C46a anfangs nur Entwicklern zur Verfügung stand, kann er nun auch von den Mitgliedern des Apple-Betatestprogramms heruntergeladen werden. Die Vorabfassung richtet sich an Nutzer von macOS 10.15.1, die frühzeitig auf Fehlerkorrekturen und Optimierungen des nächsten Betriebssystemupdates zugreifen wollen.

Bei Betaversionen ist wie immer Vorsicht geboten: Es können manchmal überraschende Nebeneffekte auftreten, die beispielsweise das Zusammenspiel mit genutzten Programmen beeinträchtigen. Daher ist vor der Installation einer Betaversion das Anlegen eines vollständigen Backups, am besten eine 1:1-Kopie mit Festplattendienstprogramm, Carbon Copy Cloner oder einem vergleichbaren Werkzeug, sehr zu empfehlen, um bei Bedarf wieder zu macOS 10.15.1 zurückkehren zu können.

 
macOS Catalina
 
macOS Catalina: Zweites großes Update bietet viele Bug-Fixes.
Bild: Apple.

 

Die Teilnahme am Betatestprogramm ist kostenfrei, dazu muss ein Mac per Apple-ID registriert werden. Betatester haben die Möglichkeit, Fehler zu melden und Verbesserungsvorschläge einzureichen. Dies erfolgt über das Programm Feedback-Assistent, das im Dock zu finden ist. Häufig gestellte Fragen zum Betatestprogramm beantwortet das kalifornische Unternehmen auf dieser Web-Seite.

macOS 10.15.2 bietet viele Fehlerkorrekturen, Behebung von Sicherheitslücken sowie Optimierungen für Stabilität, Zuverlässigkeit, Leistung und Kompatibilität. Die Finalversion wird für Dezember erwartet.

Kommentare

...es ist wirklich frustrierend. Nachdem es eine Weile lang so aussah als wären die Mailprobleme gelöst, gibt es immer noch, ohne Warnung freilich, leere Mails, wenn man Mails mit Anhang von Exchange Servern lokal speichert. Und dann gibt es auch keinen Weg zurück, der Inhalt ist für immer weg. Das schlägt vor allem dann zu, wenn man via Regeln Mails automatisch beim Eingang schon weg sortiert.

Im Endeffekt migriere ich jetzt 20 Jahre Mails aus Apple Mail hinaus, verwende nur noch Autschlook und zum Archivieren DevonThink Pro. Mir reicht es jetzt wirklich, Apple Mail ist für mich gestorben. Man muss sich nur mal das Blog des Entwicklers von EagleFiler (eine Alternative zu DevonThink) durchlesen, um zu sehen, auf welchem Niveau es Apple hier verhauen hat:

https://mjtsai.com/blog/2019/10/11/mail-data-loss-in-macos-10-15/

Für die Migration der Mails hatte ich mir ursprünglich einen lokalen IMAP Server (dovecot) in einem Docker Container aufgesetzt. Damit konnte man dann von Outlook aus die Daten in diesen Server schieben, und Apple Mail hat ebenfalls auf den Server zugegriffen, und man konnte von da dann die Daten verlustfrei importieren. Der Mensch ist ja nun faul, und da es erstmal so aussah als würde Apple Mail den Fehler behoben haben, habe ich dann wieder auf Apple Mail gesetzt. Bis ich eben drauf kam, Pustekuchen, nein, es gehen immer noch Inhalte verloren.

Und ehrlich, Datenverlust bei Mails ist so ungefähr der GAU. Mails haben auch dokumentarische Relevanz, und man sollte annehmen, dass so etwas von Apple schnell gefixed wird, wenn es schon überhaupt dazu kommt. Aber obwohl einige der Kommentatoren des o.g. Blogs - und der Autor natürlich selbst auch - das an Apple gemeldet haben, sagen alle, es gab Null Reaktion.

Damit hat sich Apple richtig ein Ei gelegt. Ich bin jedenfalls jetzt nachhaltig von Apple Mail weg. Ich würde ein anderes Programm als Outlook verwenden, wenn die 4ma das unterstützte, aber in gar keinem Fall lasse ich 20 Jahre Maildaten in Apple Mail.

Vertrauen kann man nur einmal verspielen, und Apple hat's geschafft.

TL;DR: Lasst die Finger von Catalina oder von Apple Mail, wenn Euch Eure Daten lieb sind.

Bessere Lösung: Einfach Thunderbird von Mozilla nutzen. Ich war die chronischen Apple-Mail-Probleme seit Mavericks leid und bin vor vielen Jahren gewechselt und habe es nicht bereut. Zudem bietet mir Mail einfach zu wenig Möglichkeiten. Thunderbird ist ein Profi-Werkzeug für Power-User. Ich kann es jedem Nutzer wirklich nur ans Herz legen, es einmal auszuprobieren. Open Source - mit funktionierendem Bug Tracking System. Die freuen sich über jede Hilfe und jede Spende. Eines der besten Open Source-Projekte!

Nachtrag: Danke, mnott, für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Sehr informativ und sicherlich für den einen oder anderen User eine wertvolle Hilfe.

Interessanter Gedanke. Ich bin immer noch am Import in DevonThink Pro (inzwischen bei 2007 angekommen). Läuft wirklich ewig. Aber immerhin bin ich dann von Apple Mail weg. ThunderBird läuft eben nicht mit meiner 4ma, die natürlich wie so mancher Grossbetrieb auf Exchange setzt. Ich habe nur das Problem, wie ich meine jetzt via Mail Act-On realisierten Regeln umsetzen kann. Ich denke, ich werde die Mails etwa so handhaben: Outlook -> dovecot -> Apple Mail (Mail Act-On sortiert) -> Import in DevonThink Pro. DevonThink Pro kann direkt von Apple Mail aus importieren, und wenn ich Apple Mail komplett von meinen "externen" Accounts abklemme, macht mir AppleMail auch nicht meine Mails kaputt. Der Transfer via dovecot hat immer funktioniert. Ich bin eben dann nur zu vertrauensvoll geworden, aber tja.

Ich versuche noch, herauszufinden, wie ich die ActOn Regeln dann direkt in DevonThink Pro umsetzen kann. Das würde den Umweg über Mail ersparen, da DTP auch direkt aus Outlook übernehmen kann.

OK, hier mal ein Update. Man kann tatsächlich die Mail ActOn Regeln 1:1 übernehmen in DTP. Man muss sie einfach nochmal abschreiben. In DTP heisst das Smart Rules (Intelligente Regeln). Da kann man dann einfach die Regeln auf die Inbox setzen im Sinne von "Wenn hier ein Dokument ankommt, wende die Regel an." Die können dann genauso etwa je nach Absender usw. weglegen.

Und damit ist AppleMail weg vom Fenster. Weil: DTP kann direkt aus Outlook übernehmen, und wenn Outlook verbunden ist mit einem IMAP Server, dann kann DTP die dort liegenden Mails gleich importieren. Und die kommen dann in der Inbox an, wo dann eine Regel sagt, wenn Du hier aufschlägst, eine Mail bist, und folgende Kriterien erfüllst, schiebe ich Dich gleich weiter nach.

Das ist saucool, weil DTP natürlich viel effizienter beim Suchen von/in Mails ist als Mail. Damit ist Autschlook so das Programm für die Inbox, aber alles danach geht via Tastenkombination (BetterTouchTool - Regel Anwenden -> schieb's in den Ablageordner; bei mir ist das ein Dovecot Server unter Docker, aber allenfalls kann man sich das auch gleich sparen)

Was ich verliere, ist das automatische Anwenden der Regeln schon beim Maileingang. Ich habe etwa eine Regel, die alle Mails, wo ich nicht im To: bin (und die nicht von Chefchen kommt) mal gleich in einen Ordner "Not to Me" schiebt. Die würde ich sonst gar nicht mehr sehen. Die sehe ich jetzt immer noch, aber gut. ¯\_(ツ)_/¯ Abgesehen davon ist es jetzt so, dass ich AppleMail komplett rauswerfe, weil ich es einfach nicht mehr brauche