Umweltbundesamt: iPhone-App liefert aktuelle Informationen zur Luftqualität - Feinstaub & Co.

17. Jan. 2020 13:30 Uhr - Redaktion

Zusätzlich zu der in dieser Woche aktualisierten WarnWetter-App (Unwetterwarnungen) und zur NINA-App (Kastrophen-Warnmeldungen) ein weiterer Tipp: Das Umweltbundesamt bietet eine App namens Luftqualität für iOS an. Sie stellt stündlich aktualisierte Daten für die gesundheitsgefährdenden Schadstoffe Feinstaub (PM10), Stickstoffdioxid und Ozon zur Verfügung. Die Daten stammen von über 300 Luftmessstationen aus ganz Deutschland.

Rund um die Uhr erfassen die Messstationen der Bundesländer und des Umweltbundesamtes die Qualität der Luft. Schon kurz nach der Messung sind die Messergebnisse für die einzelnen Schadstoffe und der daraus ermittelte Luftqualitätsindex (LQI) in der App verfügbar. Der LQI errechnet sich aus den gemessenen Konzentrationen der drei Schadstoffe Feinstaub (PM10), Stickstoffdioxid (NO2) und Ozon (O3), wobei der Schadstoff mit der schlechtesten Einzelbewertung das Gesamtergebnis des LQI bestimmt.

Der LQI ist in fünf Klassen eingeteilt: sehr gut, gut, mäßig, schlecht und sehr schlecht. Je nach LQI-Klasse erfolgt eine Einordnung, ob die Luftverschmutzung gesundheitlich bedenklich ist und Aktivitäten im Freien oder das Lüften empfehlenswert sind.

 
Luftqualität-App des Umweltbundesamts
 
Gratis-App liefert stündlich aktualisierte Infos zur Luftqualität.
Bild: Umweltbundesamt.

 

Nutzer können einen Warnhinweis einstellen, um informiert zu werden, wenn die Luftqualität schlecht ist. Personen mit Asthma oder anderen Vorerkrankungen, die besonders sensibel auf Luftschadstoffe reagieren, können eine niedrigere Schwelle für den Warnhinweis wählen. Die Luftqualität-App steht kostenlos zum Download bereit und setzt mindestens iOS 11 voraus.

Umfassendere Informationen und Recherchen zur Luftqualität aktuell und in der Vergangenheit ermöglicht das Internet-Luftdatenportal des Umweltbundesamts. Auch hier gibt es einen Luftqualitätsindex, der genau wie in der App einen schnellen Überblick über die aktuelle Situation gibt. Zusätzlich stellen Diagramme die Entwicklung des LQI in vergangenen Zeiträumen bis zum aktuellen Zeitpunkt dar.

Das Luftdatenportal bietet zudem deutschlandweite Karten, die zeigen, wie stark die Belastung durch einen von fünf auswählbaren Luftschadstoffen (PM10, NO2, Ozon, Schwefeldioxid, Kohlenmonoxid) regional zu bestimmten Tagen und zum Teil auch Uhrzeiten ausfiel. Zusätzlich ist eine Ozonvorhersage für den aktuellen Tag und die kommenden zwei Tage verfügbar.

Kommentare

Ich persönlich finde es gut, von offizieller Seite diese Informationen bekommen zu können, aber warum kann man das nicht auch in einer App bewerkstelligen?

cu

Die Apps fallen im Behördenumfeld als Nebenbestandteile von Projekten an, in denen es um andere Zielsetzungen geht. Oft spielen politische oder haushalterische Entscheidungen eine Rolle. Outgesourcete, externe Entwicklung mit den damit verbundenen Beauftragungs- und Kommunikationsproblemem sowie allgemeines Kompetenzgerangel sind dabei auch nicht selten.

Salopp gesagt: Die eine Abteilung spricht nicht mit der anderen, und die eine Behörde nicht mit der nächsten.

Viele Daten sind inzwischen frei und öffentlich verfügbar. Es braucht also "bloß" jemanden, der sie entsprechend zusammenfasst und aufbereitet. Siehe z. B. https://www.govdata.de/