AVM weitet Betatest aus: Unterstützung für iCloud-Kontakte, WPA3, SMB3 und VoIP-Verschlüsselung auch für Kabel-Router

27. Jan. 2020 11:00 Uhr - Redaktion

Ende letzten Jahres kündigte der Berliner Netzwerkspezialist AVM bedeutende Verbesserungen für seine Fritz!Box-Router an. Mit dem nächsten großen Fritz!OS-Update werden beispielsweise Anbindung an iCloud-Kontakte für die Telefonie, Unterstützung für den neuen WLAN-Verschlüsselungsstandard WPA3 sowie das Netzwerkprotokoll SMB3 und die Verschlüsselung von VoIP-Telefonie (TLS und SRTP) für die Anbieter Telekom, Easybell und dus.net ergänzt.

Darüber hinaus sind Optimierungen für die Ansteuerung von WLAN-Geräten, DECT-Unterstützung, Telefonie, Systemverwaltung und die Benutzeroberfläche geplant. Ebenfalls neu sind die Unterstützung von DNS over TLS zur verschlüsselten Auflösung von Domain-Namen und eine Option zur Verschlüsselung des WLAN-Gastzugangs ohne Zugangsdaten. Nachdem die Fritz!OS-Betaversion bislang nur für die Fritz!Box 7490 und 7590 zur Verfügung stand, hat AVM sie nun auch für die Modelle 6490 Cable und 6590 Cable verfügbar gemacht.

"Viele neue Funktionen sorgen für mehr Leistung, Komfort und Sicherheit im Heimnetz. So implementiert AVM mit dieser Labor-Version WPA3. Der neue Verschlüsselungsstandard bringt wesentliche Verbesserungen bei der Authentifizierung und Sicherheit von drahtlosen Netzwerken mit sich.

 
Fritz!Box 7590
 
Fritz!Box 7590: Neues Fritz!OS mit mehreren Verbesserungen im Betatest.
Foto: AVM.

 

Mit dieser Laborversion wird das Mesh Steering erweitert, das nun zur Verbesserung der WLAN-Leistung verbundener Endgeräte häufiger eingreift. Dabei wird auch bei WLAN-Geräten mit einer guten Verbindung regelmäßig geprüft, ob eine noch bessere WLAN-Leistung möglich ist. Die Geräte werden in so einem Fall automatisch auf die bessere WLAN-Verbindung umgesteuert, z. B. wenn das Gerät von der FRITZ!Box weg bzw. wieder zurück bewegt wurde.

Opportunistic Wireless Encryption (OWE) beschreibt ein Verfahren, um auch in 'offenen' WLANs sicherer zu kommunizieren. Mit OWE wird nun der Datentransport ('Payload') einer solchen 'offenen' Verbindung über WLAN gezielt durch eine Softwareerweiterung verschlüsselt (WPA2/CCMP-Verfahren). Für den Aufbau der Verbindung werden jedoch weiterhin keine Zugangsdaten benötigt, der hohe Komfortaspekt eines 'offenen' WLAN-Netzes bleibt somit erhalten.

Außerdem wird mit dem Labor das Netzwerkprotokoll SMBv2/v3 für die Nutzung der Netzwerkspeicher-Funktion (NAS) unterstützt. Zudem gibt es weitere Komfort-Verbesserungen im Bereich Telefonie: So werden beispielsweise bei der Eingabe einer Nummer ins FRITZ!Fon passende Kontakte aus dem Telefonbuch vorgeschlagen und Rufnummern können mehreren Anrufbeantwortern zugeordnet werden. [...] Telefonie: Unterstützung für Online-Telefonbücher von Apple (iCloud), Telekom (MagentaCLOUD) sowie von CardDAV-Anbietern", teilte AVM mit.

Die Fertigstellung des neuen Fritz!OS wird für die kommenden Monate erwartet - dann wird es einen Rollout für alle aktuellen Routermodelle geben. WPA3 wird von Apple-Hardware beginnend mit macOS Catalina und iOS/iPadOS 13 unterstützt.