Alte Scanner mit macOS Catalina nutzen: VueScan macht es möglich

05. Febr. 2020 14:00 Uhr - Redaktion

Besitzer von Scannern kennen die Problematik: Viele Hersteller beenden bereits nach wenigen Jahren den Support. Die Konsequenz: Treiber und Scanprogramme werden nicht mehr aktualisiert, die Kompatibilität mit aktuellen Betriebssystemen ist nicht gegeben. Durch die Markteinführung von macOS Catalina mitsamt der eingestellten 32-Bit-Unterstützung hat diese Thematik zusätzliche Brisanz erhalten. Die Lösung für das Problem hört auf den Namen VueScan.

VueScan ist eine Art "Schweizer Taschenmesser" für Scanner. Mit der Software lässt sich eine Vielzahl an Scannern mit dem Mac nutzen, für die die Hersteller keine neuen Treiber mehr bereitstellen. Das ab OS X Lion lauffähige VueScan unterstützt knapp 6000 (!) Scanner von 42 Herstellern. Eine Liste der unterstützten Scanner ist auf dieser Web-Seite zu finden.

 

 

VueScan kann mit USB- und WLAN-Scannern verwendet werden – sowohl Flachbettmodelle als auch Dia-/Film-Scanner sowie Dokumentenscanner mit automatischem Einzug. VueScan wird regelmäßig mit Updates versorgt, um die Kompatibilität mit der unterstützten Hardware zu optimieren und neue Geräte hinzuzufügen - aktuell ist die zu Wochenbeginn veröffentlichte Version 9.7.22, die volle Kompatibilität mit macOS Catalina bietet und die Unterstützung für zahlreiche Modelle verbessert.

Die Anwendung lässt sich 30 Tage lang kostenfrei testen. Die Standard-Edition gibt es momentan für 39,95 statt 49,95 US-Dollar. Die Professional-Edition mit unbegrenzten Updates und inklusive OCR-Texterkennung sowie Unterstützung für Dia- und Film-Scans ist für 89,95 statt 99,95 US-Dollar zu haben. Eine Lizenz lässt sich auf bis zu vier Macs einsetzen. VueScan liegt auch auf Deutsch vor.

Kommentare

die ich seit Jahren nutze, und mit der ich sehr zufrieden bin. Durchdachte Menüs, sinnvolle Einstellmöglichkeiten.
Ein klein wenig Nacharbeit erzeugt bei mir die Dateigröße der Scans bei Speicherung im PDF-Format mit eingeschalteter Texterkennung. Die sind vergleichsweise groß, sodass ich sie mit Acrobat bzw. PDF-Expert manuell komprimiere. Das kann aber auch an meinem Scanner liegen (Epson WF-irgendwas).

Ausserdem ist das Scannen gerade bei Büroanwendungen z.T. praktischer, als die Verwendung der Herstellersoftware (z.B. von Canon mit dem umständlichen Scannen in ImageGarden…). Fertige Scans werden einfach im vorgewählten Format (PDF/TIFF) im eingestellten Verzeichnis ablegt und können so direkt verwendet werden.

Der Kauf lohnt sich besonders zur Anwendung bei Büro-/Dokumentenscans!

VueScan ist ganz ok. Die überbordende Euphorie hier teile ich allerdings nicht. Zum Beispiel dürfte die Benutzerführung deutlich intuitiver sein, und die GUI halte ich für altbacken wirkend und dringend renovierungsbedürftig.

Aber ja, es tut, was es soll (Professional Edition). Das macht Epsons Document Capture allerdings für den durchschnittlichen Büro-Workflow ebenso. Gegenüber den Canon-Katastrophen ist VueScan allerdings tatsächlich eine von zwei möglichen Rettungswegen, und für die vom Hersteller nicht mehr unterstützten Scanner gilt dasselbe.

Die andere Lösung lautet ExactScan (https://exactscan.com/de/). Diese Firma sitzt in Berlin, falls man lieber inländische Entwickler unterstützen und deutschsprachigen Support haben möchte.