Dividende: Apple schüttet 3,4 Milliarden US-Dollar an Aktionäre aus

13. Febr. 2020 17:00 Uhr - Redaktion

Anleger aufgepasst: Apple hat heute die vierteljährliche Dividendenzahlung vorgenommen. Die Dividende in Höhe von 0,77 US-Dollar pro Anteilsschein wird an jene Aktionäre ausbezahlt, die am Ende des Geschäftstages des 10. Februar Stammaktien besaßen. Basierend auf ungefähr 4,4 Milliarden im Umlauf befindlicher Apple-Anteilsscheine ergibt sich ein Auszahlungsvolumen von rund 3,4 Milliarden US-Dollar. Für das nächste Quartal wird eine Dividendenerhöhung erwartet.

Auf der Aktionärsversammlung 2019 bekräftigte Apple-CEO Tim Cook das Vorhaben, die Dividende auch künftig einmal im Jahr anzuheben. Letztes Jahr fiel die Erhöhung mit fünf Prozent jedoch relativ gering aus - dies war offenbar dem mäßigen Geschäftsgang Ende 2018/Anfang 2019 geschuldet. Im Jahr 2018 gab es eine 16prozentige Anhebung der Dividende. Für dieses Jahr wird, da sich Apple wieder auf einem stabilen Wachstumskurs befindet und zuletzt Rekordergebnisse vorlegte, mit einer stärkeren Anhebung der Dividende gerechnet.

 

Apple Park
 
Steve-Jobs-Theater im Apple-Park: Aktionärsversammlung am 26. Februar.
Bild: Apple.

 

Apple kann sich dies problemlos leisten: Zum Ende des letzten Quartals verfügte der Computergigant über Reserven in Höhe von 207 Milliarden US-Dollar. "Unsere sehr starke Geschäftsentwicklung führte zu einem Rekordgewinn von 22,2 Milliarden US-Dollar und einem operativen Cashflow von 30,5 Milliarden US-Dollar", sagt Luca Maestri, CFO von Apple."Außerdem haben wir im Laufe des Quartals fast 25 Milliarden US-Dollar an unsere Aktionäre ausgezahlt, darunter 20 Milliarden US-Dollar an Aktienrückkäufen und 3,5 Milliarden US-Dollar an Dividenden und Äquivalenten, während wir unseren Weg fortsetzen, im Laufe der Zeit im Netto cashneutral zu werden."

Ende des Monats ist ein wichtiger Termin für Apple-Anteilseigner: Am 26. Februar findet die diesjährige Aktionärsversammlung des Mac- und iPhone-Herstellers statt. Teilnehmende Aktionäre sind stimmberechtigt und können dem Management nach dem Ende des formellen Teils Fragen stellen.

In den letzten Jahren gab es in den Fragerunden immer wieder interessante Aussagen von Apple-Chef Tim Cook und seinen Kollegen. Beispielsweise ließ Cook auf der Aktionärsversammlung im Jahr 2017 verlauten, beim Mac die Anstrengungen im Pro-Segment verstärken zu wollen - eine weitreichende Ankündigung, die bis hin zum neuen, seit kurzem erhältlichen Mac Pro mitsamt Pro Display XDR führte. Letztes Jahr erklärte Cook, dass ein günstigeres MacBook Air in Planung sei - diese Ankündigung wurde wenige Monate später umgesetzt.

Zu den üblichen Tagesordnungspunkten von Apple-Jahreshauptversammlungen gehören die Wahl des Aufsichtsrats, die Berufung einer Buchprüfungsfirma und die Abstimmung über Anträge von Aktionären. Nähere Einzelheiten erläutert Apple in einem PDF-Dokument.