Windows auf dem Mac: Update für VirtualBox verbessert Unterstützung für macOS Catalina

20. Febr. 2020 12:00 Uhr - Redaktion

Oracle hat ein Wartungsupdate für die kostenfreie Virtualisierungssoftware VirtualBox vorgelegt. Die Version 6.1.4 enthält eine spezifische Fehlerkorrektur für macOS Catalina: Ab Version 10.15.2 kann es vorkommen, dass Gastsysteme beim Booten abstürzen. VirtualBox 6.1.4 behebt dieses Problem.

Außerdem wurde VirtualBox an die neuen Sicherheitstechnologien von macOS Catalina (Notarisierung, Hardened Runtime) angepasst. Die Dateisystemerweiterung osxfuse hat Oracle in der mit macOS Catalina kompatiblen Version 3.10.4 beigelegt. Verschiedene Fehlerkorrekturen runden das Release ab. Details zu den Änderungen erläutert der Hersteller auf dieser Web-Seite.

 
VirtualBox
 
Screenshot von VirtualBox mit Windows-8.1-Gastsystem.
Bild: Oracle.

 

Mit dem ab macOS High Sierra lauffähigen VirtualBox 6.1.4 lassen sich Windows, Linux und andere Betriebssysteme parallel zu macOS betreiben - entweder in einem Fenster oder im Vollbildmodus. Mit VirtualBox kann außerdem macOS auf Apple-Hardware virtualisiert werden, beispielsweise um aus Kompatibilitätsgründen auf eine ältere Betriebssystemversion zuzugreifen. Dies ist jedoch ein experimentelles Feature.

VirtualBox steht unter einer Open-Source-Lizenz. Das "VirtualBox Extension Pack", das die Software unter anderem um Unterstützung für USB 2.0/3.0 und eine Laufwerks-Verschlüsselung erweitert, ist für den Privatgebrauch und die Nutzung in Bildungseinrichtungen kostenlos. Die englische PDF-Dokumentation ist hier zu finden.