DTP-Software Affinity Publisher kann jetzt InDesign-Dokumente importieren

26. Febr. 2020 12:30 Uhr - Redaktion

Im Sommer letzten Jahres gab Serif Labs den Startschuss für den lange erwarteten QuarkXPress- und InDesign-Rivalen Affinity Publisher. Nun hat der Hersteller ein bedeutendes Update für das neue Mac-Programm vorgelegt. Wichtigste Neuerung: Der Import von InDesign-Dokumenten im IDML-Format. Ebenfalls neu sind eine Checklistenprüfung in Echtzeit, Excel-Import, Zusammenlegen von Dokumenten und flexible Masterseiten.

Gegenüber MacGadget erläutert Serif Labs die Neuerungen von Affinity Publisher 1.8 im Detail: "IDML-Import: Importieren Sie IDML-Dateien aus InDesign direkt in Affinity Publisher – inklusive aller Textstile, Master-Seiten, Hilfslinien, angepinnter Objekte und vieler weiterer Elemente. XLSX-Import: Importieren Sie Arbeitsmappendaten aus Excel, Apple Numbers oder LibreOffice im XLSX-Format als eigenständige Tabelle oder direkt integriert in Ihre Textrahmen.

Checklistenprüfung in Echtzeit: Passen Sie alle Optionen im brandneuen Panel 'Checkliste' der App genau nach Ihren Vorstellungen an, damit sie automatisch eine Warnung erhalten, wenn mögliche Probleme in den Dateien vorliegen – zum Beispiel Bilder mit zu geringer Auflösung, Probleme mit den Anschnittbereichen, Textüberläufe in Rahmen, Rechtschreibfehler, fehlende Bilder oder Schriften und noch vieles mehr.

 

 

Zusammenlegen von Dokumenten: Vereinen Sie mehrere Dokumente in einer einzigen Datei und nutzen Sie die praktische Zuordnung der Textstile, die kombinierten Indexeinträge und die präzise Steuerung der Master-Seiten, um ganze Dokumente oder nur ausgewählte Seitenbereiche zu importieren.  Flexible Master-Seiten: Master-Seiten lassen sich bequem austauschen. Und mit einem Klick migrieren Sie bereits bearbeitete Inhalte einfach von jeder beliebigen Seite in das Layout der neuen Master-Seite. Selbstverständlich bleiben Ihre bisherigen Änderungen dabei erhalten."

Zu den weiteren Neuerungen in Affinity Publisher 1.8 gehören Unterstützung für Vorlagen, eine vereinheitlichte Symbolleiste ab macOS Mojave für eine größere Arbeitsfläche, aktualisierte Pantone-Farbbibliotheken, Sammeln von Bildressourcen in einem Ordner zum einfachen Teilen, Apple-Tastenkürzel für die Textbearbeitung, Trennlinien für Textspalten, Leistungs- und Stabilitätsoptimierungen sowie viele Fehlerkorrekturen und kleinere Verbesserungen.

Käufer von Affinity Publisher erhalten das kostenfreie Update über den Mac-App-Store bzw. über die integrierte Aktualisierungsfunktion (sofern das Programm direkt beim Hersteller erworben wurde). Die Anwendung kostet 54,99 Euro als Einmalkauf. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Kommentare

darauf hat fast jeder gewartet. Die Verkaufszahlen werden deutlich besser werden. Zum Monatsmietpreis des Mitbewerbers einfach mal Affinity zusätzlich kaufen.