WhatsApp testet Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Backups

06. März 2020 15:00 Uhr - Redaktion

Blockieren von automatischen Gruppeneinladungen, Unterstützung für Zweitanrufe, Anbindung an den iOS-Dunkelmodus - WhatsApp hat in den letzten Monaten mehrere bedeutende Neuerungen erhalten. Nun kündigt sich das nächste große Feature für den von zwei Milliarden Menschen genutzten Instant-Messenger an. Es betrifft die Sicherheit von Backups.

Wie WABetaInfo unter Berufung auf ein Betatestprogramm der Facebook-Tochterfirma berichtet, wird derzeit eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Datensicherungen implementiert ("Protect Backup"). Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bedeutet, dass nur der Anwender mit seinem Gerät in der Lage ist, das Backup zu entsperren.

Die derzeit von WhatsApp angelegten iCloud-Datensicherungen werden zwar verschlüsselt übertragen und verschlüsselt auf Apples Servern abgelegt, sind jedoch nicht per Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert. Um die Sicherheit zu erhöhen, wird WhatsApp künftig vor dem iCloud-Upload eine eigene Verschlüsselung (Ende-zu-Ende) mit separatem Passwort vornehmen, um sicherzustellen, dass nur die User auf ihre Backups zugreifen können.

 
WhatsApp
 
WhatsApp: Ende-zu-Ende-verschlüsselte Backups kommen.
Bild: WhatsApp.

 

Das neue Feature ist momentan nur in der Android-Beta von WhatsApp zu finden, dürfte in nächster Zeit jedoch auch im iOS-Pendant Einzug halten, da Facebook auf eine Feature-Parität der Software auf den unterstützten Plattformen achtet.

Die fehlende durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei iCloud ist weiterhin ein großes Manko von Apples Online-Dienst und steht konträr zu den Datenschutz- und Privatsphärenzielen, die sich das Unternehmen eigentlich auferlegt hat.