Tipp: Mac-Tool ermöglicht Offline-Nutzung von freier Enzyklopädie Wikipedia und Projekt Gutenberg

08. Apr. 2020 15:00 Uhr - Redaktion

Wikipedia gehört zu den meistgenutzten Angeboten im Internet. Die freie, gemeinnützige Enzyklopädie wird von hunderttausenden Menschen auf der ganzen Welt unterstützt, sowohl redaktionell bei der Pflege von Einträgen als auch durch Spenden. In der Wikipedia-Datenbank gibt es fast 50 Millionen Artikel, allein 2,4 Millionen in der deutschsprachigen Ausgabe. Mit einem kostenlosen Tool kann Wikipedia auf dem Mac offline genutzt werden.

Es hört auf dem Namen Kiwix und läuft ab OS X El Capitan. Das quelloffene Programm fungiert als Viewer für die Wikipedia-Datenbanken im ZIM-Format, die sich auf dieser Web-Seite herunterladen lassen. Die deutsche Wikipedia ohne Bilder (Datei "wikipedia (Deutsch) - all nopic") hat einen Umfang von rund elf GB, mit Bildern (Datei "wikipedia (Deutsch) - all maxi") sind es etwa 37 GB. Die ZIM-Dateien werden in Kiwix importiert, anschließend steht die Wikipedia-Datenbank komplett für die Offline-Nutzung bereit.

 
Kiwix
 
Kiwix: Wikipedia, Wiktionary und Projekt Gutenberg offline auf dem Mac nutzen.
Bild: kiwix.org.

 

Damit nicht genug: Kiwix ermöglicht auch die Offline-Nutzung anderer Nachschlagewerke, darunter das Wörterbuch Wiktionary und die Literatursammlung Projekt Gutenberg. Auch die Offline-Versionen dieser Datenbanken sind hier zu finden, einfach nach "wiktionary (Deutsch)" und "gutenberg (Deutsch)" suchen.

Der Download der Datenbanken für die Offline-Nutzung empfiehlt sich beispielsweise für Reisen in Regionen mit schlechter Internetverbindung oder zur Nutzung mit älterer Hardware, die mangels Sicherheitsupdates nicht mehr ans Netz, aber trotzdem weiter produktiv genutzt werden soll. Kiwix steht auch für Linux, Android, Windows, iOS und sogar als Erweiterung für die Web-Browser Chrome und Firefox zum Download bereit.

Kommentare

Wikipedia ist eine ganz tolle Sache, wenn es um technische Dinge geht. Man kann Standards nachschlagen oder die Historie von Modellentwicklungen. Auch zum Nachschlagen über Kultur und Medien ist es nützlich.

Bei historischen Themen ist es nützlich und ein Ansatz für weitere Recherchen.

Bei politischen Themen allerdings wird es sehr zweifelhaft. Da habe ich den Eindruck, dass Wikipedia fest in der Hand von politischen Aktivisten ist. Die Einträge sind teilweise so umfangreich, dass das keine Amateure in Feierabendarbeit geschrieben haben können, ich denke da eher an gut finanzierte Organisationen.

Ich bin schon auf verzerrende oder richtiggehend denunzierende Einträge gestoßen (beispielsweise zitiert ein umstrittener Politiker in einem Buch Machiavelli. Da der ganze Eintrag einseitig gegen diesen Politiker ausgerichtet ist, und Zitate aus dem Buch nicht den beabsichtigten Spin hergeben, wird einfach ein anderes Zitat Machiavellis benutzt, um den entsprechenden Spin zu beweisen. Allerdings hat der Autor das entsprechende Zitat weder verwendet, noch sich mit Machiavelli gemein gemacht - ich hatte das Buch gelesen). Insofern traue ich Wikipedia in politischen Dingen überhaupt nicht. Das grenzt manchmal schon an Desinformation.

Gut ist Wikipedia aber wieder, um die Lebensläufe von Politikern oder Personen des öffentlichen Lebens zu recherchieren.