Apple veröffentlicht zweite Betaversion von macOS 10.15.5 mit neuer Akku-Ladefunktion

17. Apr. 2020 00:45 Uhr - Redaktion

Apple spendiert macOS Catalina mit der kommenden Version 10.15.5 eine bedeutende Neuerung in Form einer intelligenten Ladefunktion für die Akkus von MacBook Pro und MacBook Air. Sie soll das Aufladen basierend auf den Gewohnheiten des Anwenders optimieren und dadurch die Lebensdauer des Energiespeichers verlängern. Apple hat die neue Funktion mit der heute veröffentlichten zweiten Betaversion von macOS 10.15.5 verfügbar gemacht.

Der neue Build 19F62f von macOS 10.15.5 kann von Mitgliedern der Entwickler- und Betatestprogramme von Apple heruntergeladen werden. Das fünfte große Update für macOS Catalina wartet außerdem mit Optimierungen für Stabilität, Leistung, Zuverlässigkeit und Kompatibilität, Behebung von Sicherheitslücken und Fehlerkorrekturen auf. Die Fertigstellung der Betriebssystemaktualisierung wird für Mitte oder Ende Mai erwartet.

Eine optimierte Ladefunktion hat Apple bereits mit iOS 13 auf iPhones verfügbar gemacht. Sie wird in angepasster Form nun auch in macOS Einzug halten und soll die chemische Alterung von Akkus durch intelligentes Laden verlangsamen. Beispielsweise soll dadurch ein typisches Notebook-Szenario vermieden werden, bei dem das Gerät ständig am Netzteil hängt und mit voll aufgeladenem Akku betrieben wird. Dies beschleunigt erwiesenermaßen die chemische Alterung des Akkus, unter anderem aufgrund der erhöhten Temperaturen.

Erkennt die neue macOS-Ladefunktion das beschriebene Szenario, sorgt sie automatisch dafür, dass der Mobilmac-Energiespeicher nicht vollständig aufgeladen wird, um ihn langfristig zu schonen. Im Gegenzug wird diese Maßnahme nicht angewendet, wenn die Funktion erkennt, dass der Nutzer seinen Mobilmac zwar immer (fast) voll auflädt, ihn dann aber wieder vom Netzteil nimmt. Im Beschreibungstext der Funktion heißt es dazu:

"Basierend auf den gesammelten Messungen kann das Batteriezustandsmanagement in diesem Modus die maximale Ladung Ihrer Batterie reduzieren. Dies geschieht je nach Bedarf, um sicherzustellen, dass Ihr Akku auf ein Niveau aufgeladen wird, das für Ihre Verwendung optimiert ist, wodurch die Abnutzung des Akkus verringert und seine chemische Alterung verlangsamt wird."

 
macOS Catalina
 
macOS 10.15.5 enthält neue, intelligente Akku-Ladefunktion.
Bild: Apple.

 

Die neue Funktion ist laut Apple standardmäßig aktiviert, kann jedoch jederzeit über die Systemeinstellungen (Bereich "Energie sparen") abgeschaltet werden. Die Anwender können damit also etwas experimentieren und falls ihnen die intelligente Ladefunktion nicht zusagt, lässt sie sich schnell und einfach deaktivieren. Auf die Systemleistung hat sie keinen Einfluss.

Die optimierte Ladefunktion steht auf Mobilmacs mit Thunderbolt-3-Schnittstelle zur Verfügung, d. h. auf MacBook-Pro-Baureihen ab Jahrgang 2016 und MacBook-Air-Modellen ab Jahrgang 2018. Zum grundsätzlichen Verständnis der Thematik schreibt Apple in seinem Support-Dokument zur entsprechenden iOS-13-Funktion:

"Die Lebensdauer einer Batterie hängt von ihrem chemischen Alter ab. Dabei handelt es sich jedoch nicht einfach um die Zeit, die seit ihrem Einbau verstrichen ist.  Das chemische Alter einer Batterie hängt von einer komplexen Kombination mehrerer Faktoren ab, z. B. von Temperaturverlauf und Ladezyklus. Alle wiederaufladbaren Batterien sind Verschleißkomponenten, und ihre Leistung nimmt mit zunehmendem chemischem Alter ab. Je höher das chemische Alter einer Lithium-Ionen-Batterie, desto geringer ist die Ladungsmenge, die sie aufnehmen kann, und somit auch die Batterielaufzeit und die Höchstleistungsfähigkeit."

Hier setzt die neue Funktion an, um die chemische Alterung durch intelligentes Aufladen zu reduzieren.

Nachtrag (20. April): Apple erklärt intelligente Akku-Ladefunktion von macOS 10.15.5.

Kommentare

Eine sehr sinnvolle Ergänzung für macOS. Lob an Apple! 👍

Es wäre wesentlich sinnvoller, wenn Apple sich zuerst einmal um die groben Mängel beim 16" MacBook Pro kümmern würde - wie z. B: Crackling bei der Audio-Wiedergabe in Logic Pro X über die internen Lautsprecher oder die extreme Wärmeentwicklung und die daraus resultierenden hoch drehenden Lüfter (~4000 rpm) sobald man auch nur ein externes Display am Gerät ansteckt, ohne jegliche weitere Belastung des Rechners. Das sind nur zwei Beispiele für grobe Mängel, die für einen professionellen Anwender absolut inakzeptabel sind. DARAN sollte Apple arbeiten! 😡

Kann ich nur bestätigen; dazu kommen noch Mängel bei den Mail-Signaturen.

Apple-Beginner