Apple: HomePod jetzt auch in Indien erhältlich, günstigeres Modell für Jahresverlauf erwartet

11. Mai 2020 12:00 Uhr - Redaktion

Ein Verkaufsschlager ist der HomePod bisher nicht, was an mehreren Faktoren liegt, darunter der vergleichsweise hohe Preis, die Verfügbarkeit in nur wenigen Ländern und die Beschränkungen der Sprachassistentin Siri. Ein Insider erwartet, dass Apple in diesem Jahr einen zweiten Anlauf mit dem HomePod starten wird.

Nach Informationen des in der Apple-Welt bestens vernetzten Bloomberg-Reporters Mark Gurman soll Apple vor längerer Zeit ein spezielles Team gebildet haben, "um den HomePod zu retten". Als Konsequenz sei für die kommenden Monate die Markteinführung eines neuen, kleineren und günstigeren HomePod-Modells mit Verbesserungen für die Sprachassistentin Siri zu erwarten, ließ Gurman kürzlich in einem Podcast verlauten. Ob bzw. wie stark dies zu Lasten der Tonqualität gehen wird, bleibt abzuwarten.

 

HomePod
 
HomePod: Günstigeres Modell für die nächsten Monate erwartet.
Bild: Apple.

 

Unterdessen hat Apple den intelligenten Lautsprecher in einem weiteren Land verfügbar gemacht: Indien. Damit lässt sich das Produkt nun offiziell in 13 Staaten erwerben. Weiterhin bleibt offen aber, wann der intelligente Lautsprecher auch in Österreich, der Schweiz und anderen europäischen Staaten zu haben sein wird.

Im Herbst hatte der Hersteller dem HomePod mehrere neue Funktionen spendiert, darunter Handoff-Unterstützung für das iPhone, Anbindung an Internet-Radios, Hinzufügen von Musik zu HomeKit-Szenen und die Ambient-Sound-Funktion, die angenehme Hintergrundgeräusche wie Wellen, Regen, Wind oder singende Vögel abspielt und sich mit einem Timer koppeln lässt. Die neue Mehrbenutzerunterstützung ist bislang nur auf Englisch verfügbar.

In Deutschland kostet der HomePod bei Apple 329 Euro, im Handel gibt es ihn ab rund 260 Euro.

Kommentare

Kein Wunder ist das Ding kein Verkaufsschlager, wenn es ja kaum erhältlich ist.

Warum Apple an diesem Gerät nicht einen Kaltgeräte-Anschluss montiert, passendes Länderkabel beipackt und ihn einfach mal europaweit verfügbar macht, ist mir schleierhaft.

In GB habe ich diese LS gehört und sie klingen erstaunlich gewaltig für die Grösse. Sonos klingen im Vergleich jämmerlich winzig. Yamaha konnte ich noch nicht hören. Selbst Quadral ist mit dem Breeze Two noch keinen Wurf gelungen (dann ist der One wohl erst recht nix). 
Würde mir also für die Küche oder das Badezimmer sofort einen Homepod kaufen. Naja, der Preis müsste sich um 200-230 CHF bewegen.