Adobe: Neue Funktionen für Premiere Pro und After Effects

20. Mai 2020 14:30 Uhr - Redaktion

Adobe hat größere Updates für die professionelle Videobearbeitungssoftware Premiere Pro (Version 14.2) und das Animations- und Effektprogramms After Effects (Version 17.1) vorgelegt. In beiden Anwendungen ist nun der Import von ProRes-RAW-Dateien möglich, während in Premiere Pro jetzt die hardwarebeschleunigte H.264- und HEVC-Kodierung unterstützt wird.

Die Pro-Res-RAW-Unterstützung setzt die Apple-Software Pro Video Formats 2.1.1 und mindestens macOS 10.14.5 voraus. Einzelheiten erläutert Adobe in einem Support-Dokument. Demnach können ProRes-RAW-Dateien auch in Media Encoder und Premiere Rush importiert werden.

"Premiere Pro bietet jetzt eine bessere Unterstützung für Bézier-Kurven mit dem Zeichenstift-Werkzeug sowie eine hervorragende neue Option zum Filtern von Effekten, sodass Sie die Möglichkeit haben, nur Attribute mit Keyframes oder angepassten Parametern anzuzeigen. Dadurch können Sie Grafiken und Titel in Premiere Pro mit den Werkzeugen im Bedienfeld 'Essential Graphics' effizienter erstellen. Auto Reframe analysiert jetzt Videosequenzen doppelt so schnell und beschleunigt Workflows wie die Erstellung von Quibi-Inhalten", so der Hersteller über Premiere Pro 14.2. Darüber hinaus sind diverse Fehlerkorrekturen vorgenommen worden.



In After Effects 17.1 hat Adobe verschiedene Zeichenfunktionen hinzugefügt: "Tapered shape strokes: Erstellen Sie runde, wellige und spitze Striche mit den neuen Parametern - Taper und Wave - und animieren Sie die Striche, um einzigartige Grafiken zu erstellen. Concentric shape repeaters: Neue Parameter im Formeffekt 'Versetzte Pfade' ermöglichen es Ihnen, Kopien eines Pfades zu erstellen, die nach außen oder innen strahlen, so dass Sie einen einzigartigen Hintergrund mit Retro-Atmosphäre schaffen können."

Premiere Pro und After Effects sind im Rahmen von Adobes Creative-Cloud-Abonnement erhältlich und setzen mindestens macOS High Sierra voraus.