Kostenlose Bürosoftware LibreOffice: Version 6.4.4 verbessert Stabilität, behebt Fehler

22. Mai 2020 12:00 Uhr - Redaktion

Zu Jahresbeginn ist die kostenlose Bürosoftware LibreOffice in der Version 6.4 mit Leistungsoptimierungen und verbesserter Unterstützung für Microsoft-Office-Formate erschienen. Nun hat die Document Foundation ein viertes Update für den aktuellen Versionszweig veröffentlicht.

Wie die Macher des Open-Source-Projekts mitteilten, wurden in LibreOffice 6.4.4 knapp 100 Fehlerkorrekturen und Verbesserungen vorgenommen, unter anderem im Zusammenhang mit der Stabilität, der Dateikompatibilität (Word, Excel, PowerPoint...), der Textbearbeitung und der Benutzeroberfläche.

 

 

Nach dem vierten Update kann der aktuelle LibreOffice-Versionszweig 6.4 inzwischen auch für Produktivsysteme empfohlen werden. Die vorherige Versionsreihe 6.3 wurde Ende April mit einer letzten Aktualisierung versorgt. Bei LibreOffice 6.4.x geht es Anfang Juli mit dem nächsten Update weiter. Für den Sommer plant die Document Foundation die Veröffentlichung von LibreOffice 7.0. Über die Neuerungen soll demnächst informiert werden.

In dem ab OS X Mavericks lauffähigen Open-Source-Softwarepaket sind Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsmodul, Datenbank, Zeichenprogramm und Formeleditor enthalten. Zur Nutzung der Datenbank wird zusätzlich Java benötigt. LibreOffice ermöglicht das Öffnen und Speichern von Dokumenten in den Formaten von Microsoft Office.

Kommentare

In den letzten Jahren hat sich die Datei-Kompatibilität mit Microsoft Office spürbar verbessert. 100% wird man wohl nie erreichen, aber für eine freie Software ist das Stand heute schon sehr beachtlich.

Ich hoffe, LibreOffice kann bei der Verzahnung mit macOS weiter zulegen. Noch immer fühlt sich LibreOffice streckenweise nicht wie ein echtes Mac-Programm an. Dafür läuft es auch auf ganz alten OS-Versionen - Respekt.