Firewall-Software Little Snitch: Update schließt Sicherheitslücke

26. Mai 2020 14:00 Uhr - Redaktion

Objective Development hat heute ein wichtiges Update für die Firewall-Software Little Snitch veröffentlicht. Die Version 4.5.2 behebt eine sogenannte Privilege-Escalation-Schwachstelle. Diese kann möglicherweise von Angreifern ausgenutzt werden, um höhere Zugriffsrechte zu erlangen.

Der Hersteller empfiehlt allen Little-Snitch-Nutzern eine sofortige Aktualisierung des Programms. Details zu der Sicherheitslücke sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden. Darüber hinaus behebt Little Snitch 4.5.2 ein selten auftretendes Problem mit Verbindungsalarmen.

 

Little Snitch
 
Der Netzwerkmonitor von Little Snitch.
Bild: Objective Development.

 

Das ab OS X El Capitan lauffähige Little Snitch informiert über ein- und ausgehende Internetverbindungen und kann diese auf Wunsch blockieren. Die "kleine Petze" deckt beispielsweise auf, wenn eine App ungefragt "nach Hause telefonieren" und möglicherweise persönliche Daten übertragen will. Das Programm kostet 45 Euro, eine Demoversion steht zum Download bereit. Das Update ist für Käufer von Little Snitch 4.x kostenfrei.

"Der Netzwerkmonitor ist dein Fenster zur Welt der Netzwerkverbindungen. Betrachte die Netzwerkaktivitäten deines Macs aus drei Blickwinkeln – einer Liste von Apps und Servern, einem weltumspannenden Netz von Datenverbindungen und einem einstündigen Verlauf des Datenverkehrs", so der in Wien beheimatete Hersteller.

Zum Thema:

• Nahendes Aus für Kernel-Extensions stellt Little-Snitch-Hersteller vor Herausforderungen.