Musikproduktion mit dem Mac: Ardour 6.0 ist da

26. Mai 2020 12:00 Uhr - Redaktion

Die Musikproduktionssoftware Ardour meldet sich nach fast dreijähriger Pause mit einem großen Update zurück. Für die Version 6.0 verspricht der Hersteller umfassende interne Modernisierungen und Optimierungen. Der Quelltext von Ardour ist frei verfügbar, das Programm selbst kann gekauft oder gemietet werden, wobei dies bereits ab einem US-Dollar (entweder einmalig oder monatlich) möglich ist - damit wird die Weiterentwicklung finanziert.

"Für einige Benutzer wird Ardour 6.0 nicht merklich anders aussehen als 5.12. Intern gab es jedoch enorme technische Änderungen. Der Hauptgrund für das sehr lange Intervall zwischen den beiden Versionen ist in der Tat der Umfang und die Schwierigkeit dieser technischen Entwürfe und Implementierungen. Wir sind jetzt zuversichtlich, dass 6.0 ein zuverlässigeres und benutzerfreundlicheres Programm ist als jede frühere Version des Programms", teilte der Chefentwickler Paul Davis mit. Künftig sollen Updates im zweimonatlichen Rhythmus erscheinen.

 

 

Ardour 6.0 liegt auch auf Deutsch vor ist mit macOS Catalina kompatibel, muss jedoch erstmalig über den Finder-Kontextmenübefehl "Öffnen" gestartet werden, da die Software nicht von Apple signiert ist. Ardour ermöglicht Aufnahme, Bearbeitung und Mixen von Soundtracks. Dazu stehen zahlreiche gängige, aus anderen Digital-Audio-Workstations bekannte Werkzeuge, Filter und Effekte bereit. Das ab OS X Snow Leopard lauffähige Programm unterstützt beliebig viele Audio- und MIDI-Spuren, kann Audio-Unit-Plugins einbinden, auf Audio-Interfaces zugreifen und in etlichen Formaten (Ogg Vorbis, WAV, AIFF, CAF, FLAC...) exportieren.

In puncto Benutzeroberfläche und Bedienung orientiert sich Ardour an Pro Tools. Das Programm basiert auf dem Audioserver JACK, ermöglicht Latenzen von weniger als zehn Millisekunden und unterstützt die Mehrspuraufnahme sowie die Bearbeitung und Vertonung von Videos. Eine Demoversion, bei der nach zehn Minuten der Ton abgeschaltet wird, ist verfügbar.

In Ardour 6.0 gibt es neben den internen Optimierungen auch einige Neuerungen, darunter volle Latenzkompensation, Cue Monitoring, verbesserte MIDI-Unterstützung und eine überarbeitete Plugin-Verwaltung.

Kommentare

Damit leider zu Produktivzwecken keine echte Alternative. Von einer Software, die Geld kostet, darf man erwarten, dass sie die aktuellen macOS-Sicherheitstechnologien unterstützt.

Ich hoffe, dass der Entwickler hier nachbessert.