Apple: Inzahlunggabe alter Macs ab sofort auch in Ladengeschäften möglich

18. Juni 2020 15:00 Uhr - Redaktion

Schon seit vielen Jahren besteht im Apple-Online-Shop die Möglichkeit, einen alten Mac beim Kauf eines neuen Rechners in Zahlung zu geben. Seit dieser Woche bietet der Hersteller die Inzahlunggabe auch in seinen Ladengeschäften an.

Demnach ist es ab sofort in den USA und in Kanada möglich, in einem Apple-Retail-Store einen alten Mac beim Kauf eines neuen Modells in Zahlung zu geben. Ob das Programm in den kommenden Monaten auf die Apple-Läden weiterer Länder ausgedehnt wird, ist noch nicht bekannt, aber anzunehmen.

 

 

Anzumerken ist, dass der bei einer Inzahlunggabe eines alten Macs erhaltene Betrag meist deutlich niedriger ausfällt als die Summe, die sich über einen Privatverkauf erzielen lässt. Dies betrifft gleichermaßen Apple wie andere Rebuy-Anbieter. Sinnvoller ist es, ältere Hardware im Familien-, Freundes- oder Kollegenkreis zu veräußern oder notfalls über eBay-Kleinanzeigen, wobei dies inzwischen mit einem stattlichen Aufwand verbunden ist.

Das Apple-Angebot richtet sich also nicht an erfahrene, versierte Nutzer, sondern an User, die es möglichst bequem haben möchten und nicht daran interessiert sind, den Aufwand für einen Privatverkauf auf sich zu nehmen - einschließlich der Notwendigkeit, den alten Mac in den Werkszustand zurückzusetzen und vorher alle Daten zu sichern. Die Datenmigration von einem alten auf einen neuen Mac bieten Apple-Ladengeschäften übrigens seit Frühjahr 2019 kostenfrei an (weltweit).

Kommentare

Erstens ist Apple-Neuware im freien Handel bis zu 15% günstiger und zweitens ist, wie im Text richtig erklärt, bei Verkauf in Eigenregie ein höherer Erlös möglich. Das Trade-in bei Apple lohnt also in doppelter Hinsicht nicht.