Katalogisierungssoftware NeoFinder: Version 7.6 unterstützt hierarchische Stichwörter, ergänzt Leuchttisch für Bilder

06. Juli 2020 17:00 Uhr - Redaktion

Der in Bonn ansässige Softwarehersteller West-Forest-Systems hat heute die Verfügbarkeit von NeoFinder 7.6 bekannt gegeben. Das seit den 90er Jahren erhältliche Katalogisierungsprogramm hat mehrere Neuerungen erhalten, darunter Unterstützung für hierarchische Stichwörter zum Gruppieren und Strukturieren von sehr großen Stichwortlisten, ein Leuchttisch zur Vorschau von Originalbilddateien in mehreren Zoomstufen und voller Auflösung sowie Farbhistogramm und mehrfaches sequentielles Umbenennen von Dateien im NeoFinder-Katalog und auf dem Datenträger mithilfe zahlreicher Optionen.

"Die mit NeoFinder 7.5 im letzten Jahr eingeführten benutzerdefinierten Anmerkungen können jetzt zum Sortieren der Anzeige verwendet und mit Hilfe der umfangreichen Suchoption im Sucheditor und den Beschriftungsmenüs im Inspektor gefunden werden. Importieren von PreRoll Post CSV-Dateien zum Durchsuchen des Inhalts von LTO-Bändern, die von dieser Software geschrieben wurden. Geotagging von MOV-Videodateien mit der in NeoFinder integrierten Karte", so der Entwickler über die weiteren Neuheiten. Darüber hinaus gab es eine Vielzahl an kleineren Verbesserungen und Fehlerkorrekturen.

 
NeoFinder
 
Screenshot von NeoFinder.
Bild: West-Forest-Systems.

 

NeoFinder 7.6 kostet 29 Euro für die private Nutzung sowie kleine Firmen, das Update von der Version 7.x ist kostenfrei. Mehrbenutzerlizenzen für den gewerblichen Einsatz gibt es ab 99 Euro zuzüglich Umsastzsteuer. Eine Demoversion ist verfügbar. Die Unterstützung für OS X Mountain Lion wurde eingestellt, das Programm benötigt nun mindestens OS X Mavericks.

Die Anwendung katalogisiert Filme, Fotos, Lieder, Dokumente und Schriften mit Metadaten von beliebigen Volumes (Festplatten, SSD-Laufwerke, CDs, DVDs, FTP-Server...). Zum Funktionsumfang gehören Unterstützung für viele Dateiformate, Katalogisierung von Archivdateien sowie iCloud-Drive-Inhalten, AppleScript- und Geodaten-Unterstützung und Anbindung an verschiedene Internet-Dienste.

Kommentare

"Fotos" nervt mich zunehmend, z.B. mit seinen Rückblicken, die es ungefragt erstellt und die man nicht abschalten kann. Ich suche nach einer Alternative zum Überblick über meine Foto-Sammlung, Bildbearbeitung muss sie nicht können. Bislang fand ich jedoch keine, die in der Lage ist, Apples Fotos-Mediathek auszulesen. Und ich will die Sammlung nicht doppelt anlegen, indem ich alle Originale exportieren lasse.

Hallo,

mit den passenden Einstellungen kann NeoFinder durchaus auch in die Bibliothek von Apple Photos schauen:

https://cdfinder.de/handbuch/3/3.14/catalog_lightroom.html

Allerdings kann das Programm nicht die Stichworte, Alben, und weiteren Metadaten lesen, die Apples Photos oder der Anwender selbst vergibt, denn die werden unzugänglich in privaten, undokumentierten Datenbanken gespeichert.

Generell ist das Verwenden solcher undokumentierten Strukturen langfirstig nicht so dolle, denn was ist, wenn Apple mal wieder keinen Bock hat, die Software weiterzuentwickeln? Wie bei Aperture? Oder iPhoto? ;-)

https://cdfinder.de/handbuch/28/free_data.html

Norbert M. Doerner

Entwickler von NeoFinder

Einfach auf die Mediathek gehen, rechte Maustaste, Paketinhalt zeigen, dann den Master - Ordner rausziehen aus Fotos in einen anderen Ordner, dann spart man sich die Exportirerei. Diesen Ordner kann man indizieren lassen von NEO-Finder, das ging bei mir mit ca. 300GB ca 5 Minuten (iMac late 2011)

Denken ist immer gut

Danke Herr Doerner für den Hinweis. Ich hatte zu schnell aufgegeben und mich in den Einstellungen nicht umgesehen. Die Katalogisierung hat prima geklappt. Die Lizenz habe ich vorhin erworben. Super, dass auch meine alte CDFinder-Lizenz upgradeberechtigt ist. Vielen Dank für dieses tolle Programm und den vorbildlichen Support!

Danke auch an "macibub" für seinen Tipp. Sich auf die Originale zu beschränken macht den Katalog übersichtlicher. Wenn NeoFinder alle Dateien einliest, dauert das zunächst etwas länger. Die nicht benötigten Ordner kann man jedoch auch wieder löschen.