Parallels Desktop 16 mit Unterstützung für macOS Big Sur erschienen

11. Aug. 2020 19:30 Uhr - Redaktion

Die Corel-Tochterfirma Parallels hat heute die Verfügbarkeit von Parallels Desktop 16 für Intel-Macs bekanntgegeben. Die neue Version der Virtualisierungssoftware ergänzt Unterstützung für das kommende Betriebssystem macOS Big Sur (inklusive Metal-Beschleunigung in Big-Sur-Gastsystemen) und beschleunigt die DirectX-11-Grafikdarstellung um bis zu 20 Prozent sowie den Windows-Start um bis zu 100 Prozent.

Darüber hinaus verspricht der Hersteller weitere Verbesserungen: "Bessere Akkulaufzeit: Auch unterwegs produktiv bleiben mit bis zu 10 Prozent längerer Akkulaufzeit, wenn Windows im Reisemodus läuft. Automatische Speicherplatzfreigabe: Virtuelle Maschinen (VMs) können so eingestellt werden, dass beim Herunterfahren automatisch ungenutzter Speicherplatz freigegeben wird. Neue Multi-Touch-Gesten für Windows-Anwendungen: Reibungslose Nutzung von Trackpad-Multitouch-Gesten zum Zoomen und Drehen in Windows-Anwendungen. Verbessertes Drucken: Beidseitiges Drucken und verschiedene Papierformate, von A0 bis hin zu Umschlägen, sind nun direkt aus der VM möglich."

 

 

Parallels Desktop 16 läuft ab macOS High Sierra und kostet als Abo 79,99 Euro pro Jahr oder einmalig 99,99 Euro (Upgrade: 49,99 Euro). Die Editionen Pro und Business mit zusätzlichen Funktionen gibt es ab 99,99 Euro pro Jahr. Mit der Virtualisierungssoftware lassen sich auf Intel-basierten Macs Windows, Linux und andere Betriebssysteme parallel zu macOS betreiben.

Zur Unterstützung von Macs mit Apple-Prozessoren hat Parallels heute keine weiteren Details genannt. Es bleibt vorerst beim bisherigen Statement: "Parallels ist stolz darauf, während dieses spannenden Übergangs eng mit Apple zusammenzuarbeiten, und wir freuen uns darauf, die Unterstützung für zukünftige Macs mit Apple Silicon zu starten", sagte Nick Dobrovolskiy, Senior Vice President of Engineering and Customer Support bei Parallels.

Kommentare