macOS 10.15.6: Apple aktualisiert Combo-Update

17. Aug. 2020 15:00 Uhr - Redaktion

In der letzten Woche hat Apple ein Ergänzungsupdate für macOS 10.15.6 veröffentlicht, das unter anderem ein schwerwiegendes Kernel-Problem behebt. macOS Catalina wird dabei auf Build 19G2021 aktualisiert. Nun besserte der Hersteller auch das Combo-Update von macOS 10.15.6 nach.

In das aktualisierte Combo-Update wurden die Änderungen des vor wenigen Tagen erschienenen Ergänzungsupdates eingepflegt. Das Datum auf der Download-Seite lautet zwar noch auf "15. Juli", aber das Download-Paket (.dmg) ist bereits auf dem Stand von Build 19G2021, wie MacGadget heute im Rahmen einer Testinstallation herausgefunden hat.

 

macOS Catalina
 
macOS Catalina: Combo-Update jetzt auf Stand von Build 19G2021.
Bild: Apple.

 

Mit dem Combo-Update lassen sich alle Catalina-Installationen auf den neuesten Stand bringen, unabhängig von der vorhandenen Systemversion. Das Combo-Update kann auf Rechnern mit macOS 10.15.0 bis macOS 10.15.6 aufgespielt werden - es enthält sämtliche Verbesserungen, Bug-Fixes und Optimierungen seit der Markteinführung von macOS Catalina im Oktober 2019 (und das waren eine Menge).

Außerdem wird das Combo-Update häufig verwendet, um verschiedene Systemprobleme zu beheben (da es mehr Systemdateien ersetzt bzw. aktualisiert als die inkrementellen Updates, d. h. es besteht eine größere Chance, möglicherweise beschädigte Dateien "zu erwischen").

Der komplette Installer von macOS Catalina für Neuinstallationen ist im Mac-App-Store zu finden. Apple wird das Betriebssystem bis zum Sommer 2022 mit Sicherheits- und Fehlerkorrektur-Updates versorgen.

Kommentare

Nach einigen Tagen lässt sich als erstes Fazit festhalten, dass macOS 10.15.6 (19G2021) tatsächlich mehrere Stabilitätsprobleme behoben hat. Updates für AMD-Treiber und PDFkit sind ebenso enthalten.

Interessant auch der Post von j.s.com zur News von 10.15.6:
https://www.macgadget.de/News/2020/08/13/Apple-veroeffentlicht-Ergaenzu…

Ich hatte nach dem Update auf das ursprüngliche 10.15.6 alle 4-6 Tage das Problem, dass mein Mac Pro 2013 12-Core Server sich plötzlich neu gestartet hat. Die Fehlermeldung begann mit den folgenden Zeilen:

panic(cpu 2 caller 0xffffff7f9bafaad5): userspace watchdog timeout: no successful checkins from com.apple.WindowServer in 120 seconds
service returned not alive with context : is_alive_func returned unhealthy : WindowServer initialization not complete (post IOKitWaitQuiet)

. . .

Die Foren waren voll von solchen oder ähnlichen Problemen. Auf dem Server laufen mehrere virtuelle Maschinen mit Parallels. Ich habe das Ergänzungs-Update dann sofort nach dem Erscheinen eingespielt und seitdem keine unerwarteten Neustarts mehr. Natürlich ist es zu früh, um eine abschließende Aussage zu treffen, weil noch nicht einmal eine Woche verstrichen ist. Ich hoffe sehr, dass das Ergänzungs-Update die Abstürze endgültig beseitigt hat.

Hat Jemand ähnliche Abstürze gehabt? Auf allen anderen Rechnern, die allerdings auch nicht länger als 12 Stunden an einem Stück eingeschaltet sind, habe ich keine Probleme bemerkt.

Wir hatten mit Parallels ähnliches ebenfalls erlebt - aber sehr selten.

Insgesamt war Catalina ein Auf und Ab aus Admin-Sicht. 10.15.3 und 10.15.4 waren aus meiner Sicht die angenehmsten Phasen, mit 10.15.5 und 10.15.6 hat Apple wieder geschlampt, es musste nachgebessert werden.

Ich will nicht sagen, dass Catalina ein schlechtes Release ist (es gibt etliche sinnvolle Weiterentwicklungen), aber es war im Herbst 2019 einfach noch nicht ready und oben drauf kam das Aus für 32 Bit, was leider bei Spezialsoftware und diversen Plug-Ins noch immer ein Thema ist.

Um es mal positiv auszudrücken: wir haben Catalina überstanden. Catalina dürfte Apple im Support viel Geld gekostet haben, aber auch in der Entwicklung, weil ständig Ressourcen für Nachbesserungen abgezweigt werden mussten - das wollen sie sicherlich nicht nochmal haben. Es gibt auch deutliche Signale, dass sie selbst wissen, dass Catalina und iOS 13 nicht die allerbesten Arbeitszeugnisse sind. Jetzt müssen sie mit den neuen Systemen liefern. Ich teste Big Sur auffe Arbeit, es sieht schon sehr gut aus!

Catalina war immer ein Übergang, das war von Anfang an klar. Es wurde im Hintergrund bereits an ARM gedacht, als wir noch nichts nichts davon wussten. Dafür haben sie es eigentlich ganz gut hinbekommen. Was auffällt ist, dass die Beta-Testung versagt hat. Die Probleme wurden erst von den Nutzern berichtet, nicht von den Testern. Die Beschwerdeführer zeigen dann immer groß auf andere, um von ihren fehlenden Testen abzulenken. Die Nutzermeldungen sparen Apple hingegen viel Geld, insofern haben sie wohl recht nicht auf Tester zu setzen, solange sie zügig reagieren, um die Leute nicht zu vergraulen.

Übergang hin oder her - als Käufer der nicht gerade preisgünstigen Apple Produkte erwarte ich, dass alles läuft bzw. dass zumindest schwere Fehler unverzüglich behoben werden.

In Catalina ist viel zu viel durchgerutscht - Fakt. Da hätten Apple-interne Tests und Prüfprozesse als allererstes greifen müssen. Ein Kernel Memory Leak sollte durch automatisierte Routinen doch auffallen!?

Dass immer mal was durchrutscht - ebenso Fakt. Allerdings erwarte ich dann auch zeitnahe Behebung und nicht erst Monate später, wie im Catalina-Zyklus häufig geschehen.

Zum Betatest noch ein Wort: Ein schwerer Bug kann sich auch erst zum Ende einer Betaphase einschleichen, dann nützte alles vorherige Testen wenig. Außerdem ist es doch ein offenes Geheimnis, wie gerne in Cupertino eingesendete Bug Reports ignoriert werden - frag mal nen Entwickler.