Adobe: Neue Funktionen für Videobearbeitungssoftware Premiere Pro

15. Sep 2020 16:00 Uhr - Redaktion

Adobe hat der High-End-Videbearbeitungssoftware Premiere Pro neue Funktionen spendiert. Nachdem im Juni mit Version 14.3 Unterstützung für die Afterburner-Beschleunigerkarte des Mac Pro ergänzt wurde, führt Premiere Pro 14.4 eine Szenenbearbeitungs-Erkennung, Proxy-Export (schneller durch niedrigere Auflösung) und Unterstützung für den Rec.2100-HLG-Farbraum ein.

Ebenfalls neu in Premiere Pro 14.4 sind schnelleres Scannen von Drittanbieter-Audio-Plugins (Audio Unit und VST3) und zahlreiche Fehlerkorrekturen. Die Systemanforderungen blieben unverändert, das Programm läuft weiter ab macOS High Sierra. Zur Kompatibilität mit macOS Big Sur hat sich der Hersteller noch nicht geäußert. Adobe über Premiere Pro 14.4:

 

 

"Sie können jetzt schnell und effizient Bearbeitungspunkte in jedem Filmmaterial hinzufügen, das Sie in Premiere Pro importieren. Wenn Sie die Szenenbearbeitungs-Erkennung verwenden, analysiert Premiere Pro Ihr Video, erkennt die ursprünglichen Bearbeitungspunkte und fügt automatisch Schnitte oder Markierungen an jedem Bearbeitungspunkt in der Datei hinzu.

HDR bietet breitere Farb- und Lichtbereiche, die realitätsnäher wirken. Mit dem neuen Rec.2100-Farbraum können Broadcaster mit lebendigeren und dynamischeren Inhalten arbeiten. Folgende Funktionen sind enthalten:

  • Apple ProRes und Sony XAVC-I-Formate sind über die gesamte HDR-Pipeline vollständig farbverwaltet und GPU-beschleunigt.
  • Für Dateien, die falsche oder fehlende Metadaten enthalten, werden Farbraumüberschreibungen bereitgestellt.
  • Die Bereiche können nun explizit auf Rec2100 HLG festgelegt werden, sodass Sie 10-Bit-Codewerte, Nits oder IRE anzeigen können."