Apple werkelt weiter an macOS Big Sur: Zehnte Betaversion erschienen

15. Okt. 2020 10:00 Uhr - Redaktion

Apple lässt sich mit macOS Big Sur noch etwas Zeit: Das neue Betriebssystem ist zur Wochenmitte in einer zehnten Betaversion (Build 20A5395g) für Entwickler erschienen. Der aktuellen Build bietet gegenüber der neunten, vor zwei Wochen veröffentlichten Vorabfassung viele Fehlerkorrekturen und Optimierungen. Einen Termin für die Markteinführung nennt Apple zwar noch nicht, allzu lange dürfte es nun aber nicht mehr dauern. Mitglieder des Apple-Betatestprogramms werden sich den Build 20A5395g in Kürze herunterladen können.

Zu den wichtigsten Neuerungen in macOS Big Sur (Version 11.0) gehören ein überarbeitetes Oberflächendesign, ein Kontrollzentrum für den Schnellzugriff auf häufig genutzte Einstellungen, eine verbesserte Mitteilungszentrale (neues Design, interaktive und gruppierte Mitteilungen, anpassbare Widgets), mehr Leistung und zusätzliche Funktionen für Safari (visuelle Tab-Vorschau, Privatsphärenbericht, WebExtensions-Support) und Spotlight (übersichtlichere Ergebnisliste, Integration der Finder-Vorschau), verbesserte Versionen der Apps Karten (neu: Reiseführer, Indoor-Karten und 360-Grad-Ansichten) und Nachrichten (neu: angepinnte Unterhaltungen, direkte Antworten, verbesserte Suche) sowie Videobearbeitungswerkzeuge in der Fotos-App.

 
macOS Big Sur
 
macOS Big Sur: Viele große und kleinere Neuerungen.
Bild: Apple.

 

Daneben gibt es etliche weitere Verbesserungen und Neuheiten in macOS Big Sur, wie zum Beispiel APFS-Unterstützung für Time-Machine-Backups, die Rückkehr von Startsound und Akku-Restlaufzeitanzeige, überarbeitete und zusätzliche Systemtöne, WebP- und VP9-Unterstützung in Safari (ermöglicht die Wiedergabe von 4K-Videos auf YouTube), Unwetterwarnungen im Wetter-Widget, Ordner und Favoriten in der Sprachmemos-App, Zuweisen von Aufgaben an andere Personen in der Erinnerungen-App, eine höhere Sicherheit durch ein kryptografisch signiertes Systemvolume (verbessert den Schutz vor Schadsoftware) und schnellere Systemaktualisierungen, die bereits im Hintergrund beginnen, während der Nutzer noch weiterarbeiten kann (die technische Grundlage dafür schafft das kryptografisch signierte Startvolume).

Mit macOS Big Sur werden die Systemanforderungen angehoben, die Unterstützung für das 2012er MacBook Air, die MacBook-Pro-Baureihen Mitte 2012, Ende 2012 und Anfang 2013, die 2012er und 2013er iMacs und den 2012er Mac mini wird eingestellt. Diese Rechner verbleiben offiziell bei macOS Catalina, das noch bis zum Sommer 2022 mit Sicherheits- und Safari-Updates versorgt wird.

Der Download des Builds 20A5395g von macOS Big Sur erfordert eine Mitgliedschaft im Apple-Entwicklerprogramm. Die Versionsanmerkungen sind hier zu finden.

Unsere bisherige Berichterstattung zu macOS Big Sur im Überblick:

• Apple startet öffentlichen Betatest von macOS Big Sur (07. August)

• Apple: Safari 14 erscheint auch für macOS Mojave und macOS Catalina (17. Juli)

• macOS Big Sur auf nicht unterstützter Hardware: Patcher macht Fortschritte (14. Juli)

• Apple: Web-Seiten zu macOS Big Sur und iOS/iPadOS 14 jetzt auf Deutsch (13. Juli)

• macOS Big Sur: Time Machine erhält Unterstützung für APFS-Volumes (29. Juni)

• macOS Big Sur: Safari unterstützt Netflix-Wiedergabe mit 4K-Auflösung (29. Juni)

• macOS Big Sur: Weitere Einzelheiten zur neuen Systemversion (24. Juni)

• macOS Big Sur: Die Rückkehr des Mac-Startsounds (23. Juni)

• Apple kündigt macOS Big Sur mit neuem Design, Kontrollcenter und schnellerem Safari an - Systemanforderungen steigen (23. Juni)

Kommentare

macOS 11.0 - Big Sur sollte wirklich im November veröffentlicht werden. Dann sollte man bis  dahin geklärt haben, ob aktuelle Software auch unter macOS 11.0 einwandfrei funktioniert.