Default Folder X erhält Unterstützung für macOS Big Sur und Macs mit Apple-Prozessoren

09. Nov. 2020 10:30 Uhr - Redaktion

St. Clair Software, ein Urgestein im Mac-Markt, hat ein großes Update für Default Folder X veröffentlicht. Das Programm, dessen Ursprünge bis in die Zeit des klassischen Mac OS zurückreichen, erweitert die Öffnen-/Sichern-Dialogfenster des Betriebssystems um nützliche Funktionen.

Die neue Version 5.5 läuft jetzt native auf Macs mit Apple-Prozessoren (Universal-Binary-Paket mit ARM- und Intel-Programmcode) und ergänzt Unterstützung für das Betriebssystem macOS Big Sur. Außerdem verspricht der in Denver ansässige Hersteller verbesserte Erkennung von Änderungen an Dateien und Ordnern, die durch die Synchronisierung mit Cloud-Diensten, verursacht werden, sowie zahlreiche Optimierungen und Fehlerkorrekturen.

 
Default Folder X
 
Screenshot von Default Folder X.
Bild: St. Clair Software.

 

Default Folder X ergänzt die Öffnen-/Sichern-Dialoge um zahlreiche Funktionen, wie zum Beispiel Verzeichnis-Favoriten, Umbenennen und Löschen von Dateien sowie Zugriff auf zuletzt benutzte Dateien und Verzeichnisse und im Finder geöffnete Ordner. Das Tool bietet sich für allem für Power-User an, die regelmäßig mit einer Vielzahl an Dateien arbeiten und sich dabei mehr Komfort wünschen.

Die Anwendung läuft ab OS X Yosemite, liegt auch auf Deutsch vor und kostet 34,95 US-Dollar. Das Update von Default Folder X 5.x ist kostenfrei. Eine 30-Tage-Demoversion steht zum Download bereit. Es gibt eine umfangreiche PDF-Dokumention in englischer Sprache.

Kommentare

Ich würde mich nicht als Power-User bezeichnen, nutze das Tool aber schon seit vielen Jahren. Ist sehr zu empfehlen. Ganz besonders schätze ich die Möglichkeit, über das Menüleistensymbol durch die Ordnerhierarchie zu einem gewünschten Unterordner zu navigieren. Quasi als Ersatz für die nicht mehr weiter entwickelte „Pintware“ FinderPop, die mancher sicherlich noch kennen wird.