Schreibzugriff auf Windows-formatierte NTFS-Laufwerke unter macOS Big Sur freischalten

14. Dez. 2020 11:00 Uhr - Redaktion

Wer als Mac-Anwender regelmäßig auf Windows-formatierte Festplatten, SSDs oder USB-Sticks zugreifen muss, kennt die Problematik: Volumes mit dem Dateisystem NTFS lassen sich zwar problemlos unter macOS mounten, doch Dateien können ausschließlich gelesen und auf den Mac kopiert werden. NTFS-Schreibzugriff bietet macOS serienmäßig nicht. Ein kostenfreies Tool schafft Abhilfe.

Es hört auf den Namen Mounty, wird von Chris Franjkovic und Uwe Hollatz entwickelt und über ein systemweit zugängliches Menü bedient. Wird ein NTFS-formatiertes Volume angeschlossen, informiert Mounty darüber in der Mitteilungszentrale. Durch erneutes Mounten dieses Laufwerks wird der NTFS-Schreibzugriff automatisch aktiviert.

 
Mounty

Screenshot von Mounty.
Bild: Chris Franjkovic und Uwe Hollatz.

 

Anschließend können via Finder Dateien und Ordner auf das NTFS-Volume kopiert werden. Ein weiterer Menübefehl von Mounty ermöglicht das Öffnen eines Finder-Fensters mit dem Inhalt des frisch angemeldeten NTFS-Laufwerks. Die Installation eines Treibers ist nicht erforderlich, da Mounty eine standardmäßig nicht eingeschaltete Systemroutine aktiviert.

Mounty läuft in der aktuellen Version 1.10 unter dem neuen Betriebssystem macOS Big Sur und liegt auch auf Deutsch vor. Für ältere Betriebssysteme (OS X Mavericks bis macOS Catalina) steht weiterhin Mounty 1.9 zum Download bereit. Bei Gefallen bittet das Autoren-Duo um eine Spende.

Kostenpflichtige Lösungen wie Paragon NTFS und Tuxera NTFS setzen hingegen auf einen eigenen Treiber für den NTFS-Zugriff und bieten gegenüber Mounty zusätzliche Funktionen, beispielsweise zum Überprüfen und Reparieren von NTFS-Laufwerken. Die Tuxera-Software kann zudem NTFS-Partitionen anlegen. Das kostenfreie Mounty beschränkt sich auf das Freischalten des Schreibzugriffs und bietet sich für die gelegentliche Nutzung von NTFS-Volumes an.

Kommentare