AirPods Max: Apple veröffentlicht Firmware-Update, weiter mehrwöchige Lieferzeiten

10. März 2021 10:00 Uhr - Redaktion

Apple hat ein erstes Firmware-Update für die AirPods Max zum Download bereitgestellt. Die Firmware der neuen High-End-Kopfhörer wird dabei auf die Version 3C39 aktualisiert. Welche Änderungen vorgenommen wurden, ist unklar - der Hersteller macht dazu leider keine Angaben.

Vermutlich bietet die Firmware-Version 3C39 verschiedene Optimierungen und Fehlerkorrekturen für Bereiche wie Tonqualität, Akkulaufzeit, Verbindungsstabilität oder Siri-Unterstützung. Die neue Version der AirPods-Max-Firmware wird automatisch aufgespielt, wenn die Kopfhörer mit einem iPhone oder iPad verbunden sind - der Nutzer kann den Vorgang nicht manuell anstoßen. Die installierte Firmware-Version kann in iOS/iPadOS über die Einstellungen => Allgemein => Info => AirPods abgefragt werden.

 
AirPods Max
 
AirPods Max: Neue ohrumschließende High-End-Kopfhörer.
Bild: Apple.

 

Die AirPods Max im ohrumschließenden Design mit der von der Apple Watch bekannten Digital Crown kombinieren nach Herstellerangaben "ein spezielles akustisches Design, H1 Chips, fortschrittliche Software und die Power von Computational Audio zu einem ganz neuen Hörerlebnis mit Adaptivem EQ, Aktiver Geräuschunterdrückung, Transparenzmodus und 3D-Audio". Kostenpunkt: 612,70 Euro.

Apple verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden bei eingeschalteter aktiver Geräuschunterdrückung und aktiviertem 3D-Audio. Eine fünfminütige Ladezeit soll eine Wiedergabe von bis zu 1,5 Stunden ermöglichen. Die Digital Crown wurde von der Apple Watch inspiriert und mit ihr lassen sich Lautstärke und Wiedergabefunktionen steuern, Anrufe annehmen und beenden oder Siri aktivieren.

Es bestehen nach wie vor längere Lieferzeiten für die AirPods Max in Apples Online-Shop - aktuell sind es rund drei bis vier Wochen. Dies ist allerdings eine deutliche Verbesserung gegenüber Januar, als Kunden bis zu drei Monate auf bestellte AirPods Max warten mussten. Sobald eine breite Verfügbarkeit im Fachhandel gegeben ist, dürften die Preise rasch auf rund 500 Euro sinken. Die Faustregel: Zehn bis 15 Prozent Rabatt auf Apple-Neuware sind im Handel die Regel - entsprechende Lager-Verfügbarkeiten vorausgesetzt.

Kommentare

Ein Mac mini kostet nicht viel mehr...

Ich hab mir einen von Beyerdynamic zugelegt. Klasse Sound, neutral, toll verarbeitet. Klar, hat Kabel und keine "Geräuschunterdrückung" - brauch ich auch nicht.

tja, selber Schuld wer sowas kauft. Apple lässt sich seine Gadget immer "vergolden". Hohe Margen machen die Musik ;-) Seit ich weiss, was ein iPhone 12 in der Produktion kostet, verschlägt es mir jedesmal die Stimme wenn ich die Enduser Preise sehe. 

... ist aber auch, dass ihr dabei unterschlagt, dass die Hardware die kostenlosen Betriebssysteme, Weiterentwicklungen (Stichwort M1) und den Betrieb von Dienstleistungen quersubventioniert. Ganz davon abgesehen, dass es sich hierbei um Lifestyle- und Luxusprodukte handelt.

Wer sich über den Preis eines iPhone 12 aufregt, meckert sicher auch über den eines Lamborghini. Dessen Materialkosten betragen auch "nur" einen Bruchteil des Verkaufspreises, und es ist auch "bloß" ein Auto.

Ist also der übliche Apfel-Birnen-Vergleich. "Brauch ich eh nicht", "viel zu teuer":
"Die Trauben sind mir zu sauer", sprach der Fuchs.