Freie Malsoftware Krita erhält native Unterstützung für ARM-Macs

24. März 2021 14:30 Uhr - Redaktion

Das kostenlose Malprogramm Krita ist seit heute in der Version 4.4.3 verfügbar. Wichtigste Neuerung: Die Anwendung läuft jetzt native auf Macs mit Apple-Prozessoren (Universal-Binary-Paket). Außerdem wartet das Update mit Optimierungen für Stabilität und Leistung sowie Fehlerkorrekturen auf.

Einzelheiten zum Update sind in den Versionsanmerkungen zu finden. Krita 4.4.3 setzt macOS Sierra oder neuer voraus, ist mit macOS Big Sur kompatibel und von Apple beglaubigt. Die Entwickler des Open-Source-Projekts weisen darauf hin, dass auf dem Mac weiter Darstellungsfehler aufgrund eines OpenGL-Problems auftreten können. Ob das Programm auf die moderne Grafikengine Metal umgestellt wird, ist nicht bekannt.

 
Krita
 
Screenshot von Krita.
Bild: krita.org.

 

Aufgrund des plattformübergreifenden Ansatzes (Krita läuft auch unter Linux und Windows) entspricht die Benutzeroberfläche nicht den Apple-Richtlinien. Zwar findet man sich in Krita aufgrund der übersichtlichen Gestaltung schnell zurecht, auf die Integration mit Mac-Systemdiensten müssen Nutzer allerdings verzichten.

Trotz dieser Einschränkungen ist Krita für alle am Malen interessierten Mac-Anwender einen Blick wert. Der Funktionsumfang ist reichhaltig und umfasst neben Standard-Werkzeugen eine Ebenenverwaltung, Pinselstabilisierung, Farbmanagement mit breiter Farbraumunterstützung (bis zu 32 Bit), Öffnen und Speichern von Photoshop-Dateien und vielen anderen Formaten (inklusive RAW und HEIF), Vektorwerkzeuge, Erstellung von Animationen und eine Ressourcenverwaltung.