Vor Apple-Event am Dienstag: iMac-Verfügbarkeit verschlechtert sich, neues Modell in mehreren Farben?

19. Apr. 2021 13:00 Uhr - Redaktion

Apple wird am morgigen Dienstag neue Produkte vorstellen. Unter dem Motto "Spring Loaded" streamt das Unternehmen ab 19:00 Uhr mehrere Ankündigungsvideos ins Internet. Während die Markteinführung aufgefrischter iPad-Pro-Modelle als gesichert gilt (hier werden nur kleinere Verbesserungen erwartet), steht hinter der potentiell bedeutendsten Ankündigung - ein runderneuerter iMac mit Apple-Prozessoren - weiter ein dickes Fragezeichen. Hinweise darauf gab es in den letzten Monaten jedenfalls genug.

In der Betaversion von macOS 11.3 wurden vor einiger Zeit bislang unbekannte iMac-Modellkennungen entdeckt - derartige Funde waren in der Vergangenheit ein ziemlich sicheres Indiz für neue Hardware. Zudem hat Apple einige SSD-Optionen des 21-Zoll-iMacs im März eingestellt, ein App-Absturzbericht ("iMac ARM64") heizte die Spekulationen weiter an.

 
Pro Display XDR
 
Pro Display XDR: Der neue iMac soll ein ähnliches Design haben.
Bild: Apple.

 

Und nun: In den USA sind seit Ende letzter Woche bestimmte Modelle des Rechners nicht mehr zu haben. Weiter: Ein Leaker bringt mit einem Tweet mehrfarbige iMacs ins Spiel - wie einst beim iMac G3. Auch dieses Gerücht ist nicht neu und macht bereits seit einigen Monaten die Runde. Kurzum: Die Chancen, dass Apple morgen einen komplett neuen iMac mit hauseigenen Prozessoren vorstellt (zumindest erst einmal das kleinere Modell), stehen nicht schlecht. Aber: Es könnte aus unterschiedlichen Gründen sein (beispielsweise im Bereich der Produktion), dass es auch erst im Mai oder im Juni zur WWDC21 soweit ist.

Im Gespräch sind bereits seit längerer Zeit ein größerer Bildschirm (24 statt 21,5 Zoll), eine leistungsstärkere Variante des M1-Chips und ein an das Pro Display XDR angelehntes Design. "Die neuen Modelle werden die dicken schwarzen Ränder um den Bildschirm verschlanken und auf den großen Kinnbereich aus Metall verzichten, zugunsten eines Designs, das dem Pro Display XDR-Monitor von Apple ähnelt. Diese iMacs werden eine flache Rückseite haben, weg von der gebogenen Rückseite des aktuellen iMacs", vermeldete im Januar der mit besten Kontakten zu Apple ausgestattete Journalist Mark Gurman von Bloomberg.

Kommentare

Bitte mal wieder Maßstäbe setzen, Apple. 1999 habe ich einen iMac DV400 gekauft, in der Farbe "Lime" also Giftgrün. Das war aber nicht der Maßstab. Sondern USB, FireWire, DVD-Laufwerk, WiFi-fähig und KEIN Diskettenlaufwerk mehr. Leider war das Ding thermisch nicht kugelsicher. Alle haben gesagt, dass es ohne Diskettenlaufwerk nicht geht, aber es ging - und zwar gut.

/MM